Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr hierzu unter: Datenschutz

Los Angeles - die Metropole an der Westküste der USA www.Reisemagazin24.net
www.Reisemagazin24.net

Los Angeles - die Metropole an der Westküste der USA

Reiseblog >>

Die Metropole Los Angeles oder meist nur kurz L.A. ist ohne Zweifel etwas besonderes. Hier an der pazifischen Westküste der USA, genauer im Golden State Kalifornien läßt sich ein ganz neues Lebensgefühl entdecken! Die Stadt ist ein Schmelztiegel, aber besonders stark ist hier schon der lateinamerikanische bzw. mexikanische Einfluß. Es hat ca. 4 Millionen Einwohner, aber mit erweitertem Ballungszentrum jedoch 17 Millionen! Langweilig wird es hier nicht. Die Westküste der USA steht dabei klimatisch, landschaftlich und Mentalität in einem gewissen Gegensatz zur Ostküste mit New York, Neuengland oder gar den Südstaaten.

Besonders bekannt ist Los Angeles natürlich durch die riesige US-Filmindustrie in Hollywood. Seit 1929 wird in L.A. der Oscar verliehen. Filmluft schnuppern kann man aber auch als Besucher, nämlich in Burbank bei Warner Bros und NBC. Oder in Universal City, wo man nicht nur Produktionsstätten besichtigen kann, sondern gleich ein Vergnügungspark angeschlossen ist. Man kann natürlich auch auf dem Walk of Fame entlangschlendern oder das Kodak Theatre besuchen.

la in kalifornien

Das Los Angeles County Museum of Art

In der Metropole gibt es außerdem zahlreiche Universitäten und Hochschulen, außerdem ist die Stadt das wirtschaftliche Zentrum von Kalifornien, ähnlich verhält es sich beim Kulturleben der Stadt. Die Hauptstadt von Kalifornien ist zwar Sacramento, L.A. ist aber in vielen Dingen wichtiger als das administrative Zentrum des Bundestaates. Los Angeles ist auch der weltgrößte Standort im Bereich der Flug- und Raumfahrtindustrie. Gegründet wurde die Stadt bereits am 4. September 1781.

 
Kultur und Kunst in Los Angeles

Was viele nicht wissen: L.A. hat auch in Sachen Kultur und Kunst viel zu bieten. Mitten zwischen den Wolkenkratzern in Downtown findet man das Museum of Contemporary Art (kurz MOCA). Hier findet man zeitgenössische Kunst vom Feinsten! Viele Exponate u.a. aus antiker Zeit findet man im Getty Museum. Etruskische, römische und griechische Kunst im Westen Kaliforniens. Und das in einer imposanten Kunstvilla und Tempelanlage in den Brentwood Hills. That´s L.A.!

Aber es gibt noch mehr. Das Los Angeles County Museum of Art zählt zu den größten Kunstmuseen der Erde. Das ganze Jahr über zeigen Wechselausstellungen daneben noch besondere Schwerpunkte. natürlich gibt es in der riesigen Stadt noch andere Museen wie das Natural History Museum oder das Museum of Tolerance. Naturwissenschaftlich geht es dagegen im California Science Center zu. L.A. war bekanntlich schon zweimal Olympiastadt, nämlich 1932 und 1984. Ein Besuch des Coliseum Stadium lässt den Besucher noch heute den Geist Olympias spüren.

Und die Walt Disney Concert Hall ist nur eine der bedeutendsten Konzerthallen der Erde, sondern auch architektonisch ein Meisterwerk von Frank O. Gehry. Ein Konzertbesuch hier ist sicherlich ein einmaliges Erlebnis. Hier spielt auch das berühmte Los Angeles Philharmonic Orchestra der Stadt. 

 
Strandbad im Sunshine-State

Hier gibt es außerdem die schönen Strände von Malibu mit den Stelzenhäusern. An den Stränden in und der Umgebung von Los Angeles ist immer etwas los. Malibu, Huntington Beach bis nach San Clemente, überall Sonne, Strand und Wellen. Hier trifft man auf die legendären Surfer, Roller-Blader oder Body-Builder im Fitness-Studio an Open-Air.

Baden, Schnorcheln, Joggen oder die Küste entlangfahren. Eine Partie Beachvolleyball zum mitspielen oder nur zum zuschauen. Absolut empfehlenswert! In Venice Beach genießt man den Boardwalk. Im L.A. fühlt man sich schnell zeitlos und einige Jahre jünger. Die Stadt ist so lebendig und aufregend, dass hier in der Regel keine Langeweile aufkommt. Auch für Badeurlaub ist man hier also richtig, ebenso wie auf Mallorca oder in der Türkei. Ein Städtetripp mit Badeurlaub ist doch etwas Besonderes, denn beides hat man selten so nah zusammen!

 

Klima

Das Klima von Los Angeles ist subtropisch und mit ca. 300 mm Niederschlag relativ trocken. dieser fällt in der Regel auch hauptsächlich in der Zeit von November bis April. Temperaturmäßig sind Juli und August die wärmsten Monate.

Das milde Klima macht es möglich: eigentlich ist hier das ganze Jahr über Sunshine angesagt

Januar ist dagegen der kälteste Monat des Jahres, allerdings immer noch mit einer durchschnittstemperatur von über 13 °C. Typische Sommertemperaturen sind um die 25 °C, es kann allerdings auch zu Hitzewellen kommen. Diese werden meist von den Santa-Ana-Winden aus der Wüste hervorgerufen.

Leider kommt es auch immer wieder zu Wald- und Buschbränden, die oft auch Todesopfer fordern. Durch die Lage am Pazifik mildern die Winde die Hitze etwas ab. Sie wirken generell mäßigend auf das Klima. Durch verschiedene Gebirgszüge um Los Angeles, gibt es durchaus einige Variationen zwischen einzelnen Regionen.

 

Geschichte

Juan Rodríguez Cabrillo entdeckt die Region und beansprucht sie für Spanien. 1771 Gründung von San Gabriel durch Franziskaner. Bau eines Forts um es vor den Ureinwohner zu schützen.

Der Gouverneur von Kalifornien Felipe de Neve entsendet elf Familien zur Besiedlung in das Land. Am 4. September 1781 gründen 44 Siedler, die von Viehzucht leben, Los Angeles. Im Auftrag von US-Präsident Jefferson erkunden die Offiziere Meriwether Lewis und William Clark 1803 den Landweg zur Pazifikküste. Es kommen mehr und mehr US-amerikanische Siedlern in das Gebiet.

Mexiko wird 1821 unabhängig und übernimmt auch Los Angeles. 1835 erhält es Stadtrechte. 1836 leben 2.228 Einwohner, meist Amerikaner, Chinesen und Mexikaner in der Stadt. William Die erklärt 1846 die Unabhängigkeit Kaliforniens. Im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg wird Kalifornien von US-Truppen besetzt. 1848 lösen Goldfunde um Sacramento einen Goldrausch aus. Los Angeles erhält einen wirtschaftlichen Aufschwung durch Handel mit den Goldsuchern.

1850 wird Kalifornien ein Staat der USA und Los Angeles erhält nun auch die US-Stadtrechte. Der Sezessionskrieg 1861-1865 zwischen den Nord- und den Südstaaten berührt die Region kaum.

1861/1862 kommt es zu Überschwemmungen und Dürre. Viele Farmen geben auf, es kommt zu Grundstücksspekulationen und zum Zuzug weitere Einwanderer aus China, Japan und Europa.

Insbesondere die Chinesen sind wenig anerkannt und es kommt zu antichinesischen Ausfällen. Die Bevölkerung der Angelenos wächst und um 1900 hat die Stadt ca. 102.000 Einwohner. 1910 sogar 320.000. Insbesondere die Anbindung an die Eisenbahn (1876 Union Pacific Railroad) beschleunigt diese Entwicklung.

Es kommt zur Eingemeindung von umliegenden Siedlungen wie San Pedro, Wilmington und Hollywood. Die damalige mexikanische Elite wird mehr und mehr abgelöst durch Zuwanderer aus dem mittleren Westen der USA. 1914 wird der Hafen von Los Angeles gebaut (in San Pedro).

Neue Bewässerungstechniken ermöglichen intensiven Anbau von Zitrusfrüchten. Los Angeles wird zum Symbol für Sonne, Zitrusfrüchte und eine saubere Umwelt. Ab 1890 wird Kohle gefördert, ab 1892 Erdöl. 1923 werden 25% der Weltfördermenge von Öl in der Region gefördert. Bis heute spielt die Erdölförderung noch eine Rolle, wenn auch heute in geringerer Form.

Ab 1913 sorgt ein neu errichteter Aquädukt für den erhöhten Wasserbedarf der Stadt, die sich in einer halbtrockenen Klimazone befindet. Filmproduzenten entdeckten die Region ab 1910 und zogen aus anderen Teilen der USA um nach Hollywood. Weitere Orte werden eingemeindet wie Venice, Watts, Santa Monica und Beverly Hills.  Gilbert M. Anderson (Western) und Mack Sennett (Slapstick) feiern weltweit Erfolge. 1927 setzt sich der Tonfilm durch, der ebenfalls der Filmindustrie in der Region einen Aufschwung verleiht. Dieser Wirtschaftszweig wird immer wichtiger und lockt weitere Zuwanderer an. Ab 1929 werden die Oscars verliehen, 1940 erhält der Film „Vom Winde verweht“ zehn Oscars.


1932 finden die Olympischen Spiele erstmals in L.A. statt. Die Stadt wird Millionenstadt. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs flüchten viele deutschsprachige Zuwanderer wie Bertholt Brecht und Thomas Mann in die Stadt. Künstler wählen ebenfalls L.A. als neue Heimat wie Jean Renoir und Igor Strawinsky.

1940 wird die erste Stadtautobahn (Pasadena und dem Norden) eröffnet. Ein großer Teil der europäischen Kulturszene verlegt sich an die kalifornische Westküste. 1943 kam es zu Unruhen (Zoot Suit Riots) zwischen Jugendbanden mexikanischer Abstammung und Soldaten. Die Stadt ist aber weiterhin im Aufschwung, auch durch die Luft- und Raumfahrtindustrie. Das Haus in der Vorstadt mit Pool und zwei Autos wird zum Symbol für den Wohlstand der Angelenos. Das Autobahnnetz wird ausgebaut.

Ab 1960 kommen die ersten Wolkenkratzer nach Downtown. 1965 gibt es wieder Unruhen, diesmal im Stadtteil Watts. Es gab Todesopfer und etliche Verletzte. Durch den immensen Autoverkehr gibt es Umweltprobleme, außerdem steigt die Kriminalität. Die Metro wird als Alternative zum Auto eingerichtet. 1984 ist L.A. erneut Olympiastadt, erfolgreichste Team werden die USA vor Rumänen und West-Deutschland.

Im Frühjahr 1992 kommt es zu den größten Rassenunruhen in den USA, als Folge des Freispruchs eines weißen Polizisten nach einer Misshandlung eines Afroamerikaners. 53 Menschen sterben.  

2002 wird die Cathedral of Our Lady of the Angels (Architekt: Rafael Moneo) eröffnet. 2003 die Walt Disney Concert Hall in Betrieb genommen, in der sich u.a. auch Los Angeles Philharmonic Orchestra und die Los Angeles Master Choräle befinden. L.A. ist weiterhin ein kultureller, künstlerischer und wirtschaftlicher Hotspot in den USA, der sich auch für Sprachreisen oder Kulturreisen anbietet.

 

Einwanderer

Los Angeles war und ist geprägt von seinen Zuwanderern. Diese haben das Bild dieser Stadt immer belebt. Dies merkt man natürlich auch im exotischen und vielseitigen kulinarischen Angebot von L.A. Die lateinamerikanischen Einwanderer haben viele Kunstwerke wie die zum Teil riesigen Wandgemälde (Murales) erschaffen.

Andere Einwanderer kamen aus Deutschland, Italien, Polen, Russland und China. Auch Japaner wanderten in die Stadt ein. L.A. war auch oft Zufluchtsstätte für europäische Juden. Viele Künstler und andere Stars ließen sich an der schönen Pazifikküste mit dem angenehmen Klima nieder.

Die Filmindustrie aber auch andere wirtschaftliche Faktoren lockten immer wieder Zuwanderer auch aus anderen Teilen der USA an, meist aus dem mittleren Westen. Das liberale Klima und die ungezwungene Einstellung vieler Angelenos ist sicherlich auch ein Kriterium. Leider gibt es aber auch Schattenseiten und es gibt immer wieder auch Unruhen zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen. Trotzdem, die meisten Menschen kommen gut miteinander zurecht und L.A. ist und bleibt ein Reise- und Lebensziel für viele Menschen!

 

Erdbeben

Leider ist Los Angeles regelmäßig Opfer von starken Erdbeben. Die Lage der Stadt westlich der San-Andreas-Verwerfung und direkt über der Puente Hills Verwerfung ist ursächlich hierfür. Daher herrschen in dem Gebiet strenge Bauvorschriften.

Insbesondere neue Wolkenkratzer und Gebäude werden nach strengen Regeln versucht erdbebensicher zu erbauen. Erst relativ spät wurden Wolkenkratzer überhaupt in L.A. zugelassen. Vorher bestand ein Gesetzt, dass alle Gebäude maximal 45 m hoch sein durften (Ausnahme war nur das Rathaus mit 138 m).

 

Sehenswürdigkeiten

Los Angeles hat eine Unmenge an Sehenswürdigkeiten. Die Stadt ist eine Hochburg der Filmindustrie, Raum- und Luftfahrt, Chemiestandart und Handelsplatz. Der Hafen San Pedro ist einer der größten Häfen in den USA. Dazu hat L.A. ein Ballungszentrum mit ca. 17 Millionen Menschen aufzuweisen.

Das hier viel Kunst, Kultur und Sehenswertes entsteht ist nachvollziehbar. Wir versuchen hier die wichtigsten Sights kurz erwähnen, Vollständigkeit nehmen wir aber nicht in Anspruch, da Los Angeles einfach zu viel zu bieten hat.

Eine sehenswerte Kathedrale ist die Cathedral of Our Lady of the Angels, ein wenig weiter findet man die Walt Disney Concert Hall. Beides architektonisch beeindruckende Bauwerke. Im Stadtteil Watts stehen die Watts Towers, sie sind bis 30 m hoch und wurden vom italienischen Künstler Sabato "Simon" Rodia u.a. aus Glasscherben, Kacheln, Bettgestellen und ca. 70.000 Muscheln zusammengestellt.

In Downtown findet man die Wolkenkratzer der Finanzwelt, in der Olvera Street und El Pueblo des Los Angeles stehen dagegen noch restaurierte alte historische Gebäude (Adobe-Stil). Historisch interessant ist auch der Hauptbahnhof Union Station.

Museumsfreunde werden sicherlich u.a. das Natural History Museum, das Museum of Contemporary Art (MOCA), das Los Angeles County Museum of Art (eines der größten Kunstmuseen der Erde) und das Getty-Museum (Nachbau der Villa dei Papiri mit Kunst u.a. der Römer, Etrusker und Griechen). Weitere Museen sind das Hammer Museum (klassische Kunst), das Santa Monica Museum of Art, Museum of the Holocaust, Museum of Tolerance , Petersen Automotive Museum (Ausstellung der traditionellen Verkehrsmittel von L.A.) und das Page Museum (Eiszeit und Tiere der Eiszeit).

Naturwissenschatler werden sich für das California Science Center begeistern können. Im Hancock Park findet man die La Brea Tar Pits (Teergruben) mit konserviertem Ökosystem der Zeit vor 40.000 - 10.000 Jahren. Im Exposition Park findet man das Coliseum Stadium wo 1932 und 1984 die Olympischen Spiele stattfanden.

Kommen wir nach Hollywood. Hier will natürlich jeder einmal auf dem Walf of Fame mit seinen Sternen entlang schlendern.  Grauman´s Chinese Theatre mit dem berühmtem Vorplatz (und den vielen Fuß- und Handabdrücken der Filmstars). Hier fahren auch die Stretch-Limousinen bei Premieren vor. Bei einer Rundreise USA machen viele einen Abstecher hierhin.

Studiobesichtigungen bieten sich in Burbank an, wo mittlerweile die meisten Filmproduzenten ihren Sitz haben. NBC Studios und Warner Brothers sind sicherlich jedem bekannt. In Universal City ist nicht nur die Produktion von Universal, sondern gleich ein ganzer Vergnügungspark mit Special Effects angeschlossen. 

Anaheim wurde einst von deutschen Einwanderern gegründet und ist heute hauptsächlich berühmt wegen Disneyland. Hier dreht sich alles um Michey Mouse und die andere Disneyfiguren. Hier wird alles geboten, was Walt Disney zu bieten hat, außerdem natürlich Restaurants und Fast Food. Der Park wurde bereits 1955 gegründet und ist heute mit ca. 15 Millionen Besuchern einer der meist besuchten Freizeitparks der Welt.

Dies ist auch ein Grund dafür, dass die Stadt bis heute stark in die Fläche geht und es relativ wenige Hochhäuser gibt. Durch neue technische Möglichkeit wurden das Gesetz dann jedoch geändert. Seit 1800 haben sechs größere Erdbeben die Region heimgesucht, die letzten 1994 (Northridge-Erdbeben) und 2008 (nähe Chino Hills).

 

Sport

In Los Angeles werden viele Sportarten gespielt und die Stadt und ihr Umland sind sehr erfolgreich, besonders in den amerikanischen Mannschaftssportarten. L.A. war daneben 1932 und 1984 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Bekannt ist auch das Tennisturnier Countrywide Classic (ATP) und der beliebte Los-Angeles-Marathon.

Wer Baseball mag, der sollte einmal die Los Angeles Angels of Anaheim im Angel Stadium of Anaheim besuchen. Im Basketball wird die Stadt von den Los Angeles Dodgers und den Los Angeles Lakers vertreten, im Fußball von den Los Angeles Galaxy.

Die Anaheim Ducks spielen in der NHL, die sogar 2006/2007 den Stanley Cup gewannen. In dieser Sportart findet man hier auch die Los Angeles Kings. In diesem Team spielte auch der Superstar Wayne Gretzky.

Es gibt noch viele andere erfolgreiche Mannschaften in L.A., unter anderem auch die Los Angeles Sparks, ein Damenteam im Basketball.

 

Spitznamen

Wie jede andere amerikanische Stadt hat auch Los Angeles einige Spitznamen oder zumindest andere Bezeichnungen. Das bekannteste Synonym für die Stadt dürfte sicherlich die Abkürzung L.A. sein. Den Begriff "Stadt der Engel" bzw. "City of Angeles" kennt man hierzulande sicherlich auch.

Die einheimischen Medien wie Radiostationen und das lokale Fernsehen sprechen auch gerne von "Southland". Dies bezieht sich aber auch oft auf einen größeren Einzugsbereich. Manche nennen die Stadt auch "City of Flowers and Sunshine", was sich auf das angenehme Klima in L.A. bezieht.

"Lalaland" wird ebenfalls schon einmal benutzt, insbesondere um die etwas ausgeflippte Haltung  der Angelenos zu charakterisieren. Bezug auf die Unterhaltungsindustrie nehmen Bezeichnungen wie "Entertainment Capital". Spanische Bewohner sprechen auch manchmal schlicht von "El Pueblo".

 

Partnerstädte

Eine Stadt wie L.A., deren Bewohner aus so vielen Teilen der Erde stammen, hat natürlich auch Verbindungen in alle Welt. Ein Signal dafür sind die vielen Städtepartnerschaften mit verschiedenen anderen Metropolen rund um den Globus. Seit 1967 besteht übrigens eine solche Verbindung zwischen Los Angeles und Berlin.

Weitere Partnerstädte sind (chronologisch geordnet):

1959 Eilat, Israel 
         Nagoya, Japan
1962 Salvador, Brasilien
1964 Bordeaux, Frankreich
1967 Berlin, Deutschland
1968 Lusaka, Sambia
1969 Mexico City, Mexiko
1971 Auckland, Neuseeland
         Busan, Südkorea
1972 Mumbai, Indien
         Tehran, Iran
1979 Taipei, Taiwan
1981 Guangzhou, China
1984 Athen, Griechenland
         Sankt Petersburg, Russland
1986 Vancouver, Kanada
1989 Gizeh, Ägypten
1990 Jakarta, Indonesien
1991 Kaunas, Litauen
1992 Makati, Philippinen
1993 Split, Kroatien
2005 San Salvador, El Salvador
2006 Beirut, Libanon 
         Ischia, Italien
2007 Jerewan, Armenia 
 

Daneben gibt es noch weitere Städte, mit denen L.A. Verbindungen offizieller Art pflegt wie etwa Łódź (Polen), London, Manchester (beide Großbritannien) und Tel Aviv (Israel).  

 

Hollywood

Der Stadtteil Hollywood ist für viele ein Synonym für ganz Los Angeles. Der Walk of Fame mit den Sternen zu den geehrten Filmstars ist weltbekannt. Hier werden die größten Stars der Unterhaltungsindustrie verewigt. Dabei gibt es fünf Kategorien: Film, Fernsehen, Musik, Radio und Theater. Alles haben ein eigenes Symbol, für Film steht eine Filmkamera.

Der Walk of Fame erstreckt sich unter anderem zu beiden Seiten des Hollywood Boulevard. In Hollywood siedelten sich ab 1910 die ersten Filmproduzenten an, u.a. wohl weil das Licht in Südkalifornien besonders gut als Filmlicht geeignet war. Die Entwicklung des Tonfilms bedeutete einen weiteren Aufschwung für die Filmwelt und damit auch für Hollywood.

Seit 1929 werden die Oscars in Hollywood verliehen. Auch heute noch steht Hollywood als Symbol für die gesamte US-Filmindustrie. Hier stehen einige Premierekinos und man besucht das Grauman´s Chinese Theatre und seinen bekannten Vorplatz. Sehenswert in der Region sind auch Universal City und die Produktionsstudios von Warner Bros und NBC.

 

Kalifornien

Der Bundesstaat Kalifornien ist seit 1850 als 31. Bundesstaat Mitglied in den USA. Er liegt im äußersten Westen des Landes und ist einer der bevölkerungsreichsten US-Bundesstaaten noch vor New York, Texas oder Pennsylvania.

In Kalifornien liegen einige bekannte Städte wie Los Angeles und San Francisco. Hauptstadt ist jedoch das im Landesinneren liegende Sacramento. Kalifornien ist bekannt für sein angenehmes Sonnenklima und gilt als der Fruchtgarten der USA (Fruit Belt). Hier gedeihen Zitrusfrüchte und viele kalifornischen Weine sind international als gute Tropfen anerkannt.

Kalifornien war schon immer ein Anziehungspunkt für Einwanderer. Diese stammen aus aller Herren Länder, wie Lateinamerika, Europa und China. Vor allem in Südkalifornien ist insbesondere Spanisch neben der Landessprache Englisch weit verbreitet. Der Golden State war schon immer Ziel von Goldsuchern, Träumern und Menschen, die sich dort eine bessere Zukunft erhofften.

Er liegt am Pazifik und hat sehr unterschiedliches Klima. An der Pazifikküste oft nebelig, besonders im Norden. In den Wüsten ist es heißer, während es im Gebirge eine Zwischenstufe gibt. Insgesamt ist das Klima am ehesten aber sonnenreich und subtropisch. Besondere Sehenswürdigkeiten hat der Staat viele, besonders beleibt sind die Städte San Francisco und Los Angeles, sowie der Yosemite-Nationalpark mit seinen heißen Quellen und Geysiren. Es gibt aber noch weitere Nationalparks mit Wäldern, Seen und Wüstenzonen.

Wirtschaftlich bedeutend sind Luft- und Raumfahrtindustrie, Elektronik- und Computerindustrie, die Filmindustrie (Hollywood) und die Landwirtschaft (u.a. Zitrusfrüchte, Mais, Weizen und Weinanbau). Es gibt auch einige Bodenschätze wie Erdöl, Erdgas, Quecksilber und Gold auf seinem Gebiet.

Kalifornien ist einer der bekanntesten Staaten der USA, gilt als liberal und ist immer ein beliebtes Reiseziel auch für einen Schüleraustausch USA!