Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr hierzu unter: Datenschutz

Kreta - Reisen in die Antike www.Reisemagazin24.net
www.Reisemagazin24.net

Kreta - Reisen in die Antike

Reiseblog >>

Die Insel Kreta ist Griechenlands größte Insel. Mit ca. 8.261 qkm ist sie fast so groß wie Zypern und damit die zweitgrößte im östlichen Mittelmeer. Die Insel liegt ca. 160 km südlich des griechischen Festlandes und ist ein Badeparadies und hat über 1.000 km Küste. Auf der vielfältigen Insel leben ca. 600.000 Menschen, damit ist Kreta noch relativ dünn besiedelt.

Gavdos, eine noch südlichere Insel, gehört verwaltungstechnisch zu Kreta und bildet den südlichsten bewohnten Punkt Europas. Iraklio (Heraklion) ist die Hauptstadt der Insel und die fünftgrößte Stadt Griechenlands. Die Stadt ist bekannt für die Hafenfestung Koules am venezianischen Hafen und die alten Festungsmauern, sowie andere Sehenswürdigkeiten aus der langen Vergangenheit der Zugehörigkeit zu Venedig.

Reisen nach Kreta sind etwas ganz Besonderes, bieten sie einem doch eine gute Möglichkeit das Antike Griechenland kennen zu lernen. Kreta gehört mit ca. 300 Sonnentagen zu den sonnenreichsten Inseln und Regionen des Mittelmeers. Auch die Winter sind mild, wobei es dann öfter auf der Insel regnet. Die beste Badezeit ist von April bis Oktober. Die meisten Blumen blühen im Mai, dann ist Kreta Ort um sich auf den Sommer einzustellen. Juni bis September haben kaum Regentage, dann ist der Himmel blau und in den zahlreichen Buchten und herrlichen Stränden kann man dann ideal baden. Nacktbaden ist allerdings verboten.

Das Meer der Nordküste nennt man Kretisches Meer, im Süden liegt das Libysche Meer und im Osten das Karpathische Meer. Kreta ist stark von Gebirgen geprägt. Diese reichen von West nach Ost. Der Süden fällt hier meist steiler ab, als der Norden. Der höchste Berg auf Kreta ist der Psiloritis im Ida-Gebirge mit immerhin 2.456 m Höhe. Kreta hat also nicht nur Strand und Sonne, sondern auch Gebirge mit Wandermöglichkeiten und sogar in der kühleren Jahreszeit Wintersport.

Sowohl landschaftlich als auch kulturell hat Kreta so viel zu bieten, dass man mehrere Reisen benötigt, um die Insel wirklich kennen zu lernen. Neben Iraklio sind Chania, Rethymno, Agios Nikolaos und Ierapetra. Es gibt auf Kreta zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus antiker Zeit, am bekanntesten ist natürlich Knossos. Dieses liegt ganz in der Nähe der Inselhauptstadt und ist bekannt durch den Palast von Knossos. Weitere antike Stätten sind unter anderem Malia und Phaistos, ebenfalls Paläste aus minoischer Zeit. Die minoische Kultur gilt als die älteste Hochkultur Europas.

Kreta ist im Übrigen etwas anders, als das übrige Griechenland. Hier spricht man nicht nur eine eigene Variante des Griechischen, sondern pflegt auch eine spezielle Form der griechischen Volksmusik und Trachten. Typische Instrumente sind die Lyra, Bouzouki und Laouto. Eine typisches Liedvariante von Kreta ist Mantinades.

Kreta ist sicherlich eines der interessantesten und spannendsten Reiseziele am Mittelmeer!



Klima und Wetter

Aufgrund der Lage Kretas im östlichen Mittelmeer ist das Klima auf der größten griechischen Mittelmeerinsel ausgesprochen angenehm. Hier herrschen das ganze Jahr über eigentlich recht milde Temperaturen. Gemeinsam mit dem noch weiter im Osten gelagerten Insel Zypern hält man die Spitzenposition der meisten Sonntage aller Insel im Mittelmeer.

Nicht weniger als ca. 300 Sonnentage sind hier jedes Jahr zu verzeichnen. Die Sommer sind allerdings heiß und trocken, insbesondere an der Südküste von Kreta werden dann hohe Temperaturen gemessen und dann empfiehlt sich am besten entweder ein ruhiger Badetag (Sonnencreme nicht vergessen) oder ein Ausflug in die kühleren Gebirgsregionen der Insel.

Kreta ist als fünftgrößte Insel im Mittelmeer groß genug im ausreichend Abwechslung auch im Tagesklima anzubieten. Wer es in der Hitze also im Hochsommer nicht aushält, fährt einfach zum Durchatmen ins Gebirge. Natürlich sind die Winter wie fast in der gesamten Mittelmeerregion zwar mild, aber regnerischer.

Der meiste Regen fällt dabei im Zeitraum November bis Februar mit der Spitze im Dezember. Trotzdem ist es im Herbst und im Winter hier immer noch wesentlich angenehmer als in Mitteleuropa und so reisen auch in diesem Zeitraum durchaus Urlauber aus unseren Breiten auf die beliebte Insel.

Was viele nicht wissen: In Kreta gibt es auch reichlich Schnee, allerdings nicht am Strand. Fährt man aber in den Wintermonaten ins Gebirge kann man dicken Schnee vorfinden und sogar Skifahren. Wieder eine Eigenart, die die Insel mit Zypern gemeinsam hat, denn auch hier gibt es im Gebirge Skimöglichkeiten.

Trotzdem sind beide Inseln nicht unbedingt bekannt als Wintersportzentren, aber an nur wenigen Orten auf der Erde kann man fast gleichzeitig in der Sonne baden und Skifahren an nur einem einzigen Tag. Gerade bei Tagesausflügen sollte man immer die Unterschiede zwischen den einzelnen Inselteilen und Mikroklimata berücksichtigen. Ein Pullover, eine Regenjacke oder andere Wetterkleidung sollten bei entsprechenden Touren nie fehlen.

Aufgrund der südlichen Lage und der starken Sonneneinstrahlung sollte man auch gute Sonnenschutzutensilien mitführen und die Sonne auch außerhalb der Sommersaison keinesfalls unterschätzen. Auch bei kühlem Wind und im Schnee kann man sich einen unangenehmen Sonnenbrand einfangen.


Aktivitäten auf Kreta

Auf Kreta gibt es viele Möglichkeiten sich die Urlaubslangeweile (so sie denn überhaupt aufkommt) zu vertreiben. Natürlich gibt es auf der Insel unglaublich viele Möglichkeiten von Aktivitäten auf oder mit dem Wasser. Die augenscheinlichste ist selbstverständlich das Baden und Sonnen an den herrlichen Stränden der Insel. Eigentlich ist man nie weit vom Wasser entfernt und so hat man diese Möglichkeit fast immer.

Wer gerne Schnorchelt hat auf Kreta durchaus einige Möglichkeiten diesem Hobby nachzukommen und man wird in den klaren Buchten schon so einige Meeresbewohner entdecken. Taucherbrille, Flossen und Schnorchel sollte man immer dabei haben, denn es ergeben sich immer mal wieder bei Ausflügen Möglichkeiten hierzu.

Wer es professioneller mag, der kann natürlich auch Tauchen. Zahlreiche Tauschulen bieten auch für Anfänger und Fortgeschrittenen Kurse und Tauchgänge an.

Die Gewässer auf Kreta bieten auch die Möglichkeit zum Segeln und Surfen. Bei ersterem kann man Tagestouren oder auch mehrtägige Segeltouren unternehmen. Windsurfen kann ebenso an vielen Orten und Buchten ausgeübt werden. Die Ausrüstung kann man sich leihen und es gibt auch einige Anbieter von Windsurfschulungen vor Ort.

Wanderfreunde werden sicherlich gerne Touren während der Übergangszeiten durch das Gebirge oder auch entlang der Küste unternehmen. Entsprechende Ausrüstung und festes Schuhwerk sollte natürlich mitgebracht werden. Die Naturlandschaften der Insel eröffnen schöne Panoramen und so manches Fotos wird zuhause sicherlich bestaunt werden. Einige Strecken sind gut markiert, allerdings ist ein Wanderführer immer hilfreich. Vereinzelt werden auch Gruppentouren vor Ort angeboten.

Ebenso beliebt sind Fahrradtouren über die Insel. Auch diese werden von einigen Anbietern organisiert angeboten, Fahrräder können im Übrigen geliehen werden. Alternativ kann man natürlich auch mit dem Pferd aktiv werden und Reittouren und Tagesausritte unternehmen. Die Freunde des grünen Sports werden ebenfalls auf Kreta fündig. Bekannte Golfplätze sind der Crete Golf Club (18 Löcher) und der Porto Elounda Golf Club (9 Löcher).

Natürlich kann man auf Kreta noch viele andere Sportarten ausüben, unter anderem Tennis, Basketball oder Fußball. Bergsteiger und Kletterfreunde kommen im Gebirge auf ihre Kosten. Wie in vielen anderen Urlaubsgebieten kann man auch Paragliding auf Kreta machen. Mit dem Jeep bieten sich Safaritouren und Tagesausflüge durch schwieriges Gelände an.

Langeweile sollte auf Kreta als in der Regel nicht aufkommen!



Kretas Sehenswürdigkeiten

Nicht ohne Grund ist Kreta ein beliebtes Reiseziel, denn hier findet man sowohl landschaftliche als auch kulturell-historische Sehenswürdigkeiten. Die minoische Kultur der Antike hat hier zahlreiche archäologische Tempel, Paläste und Siedlungen hinterlassen. Am bekanntesten dabei ist vielleicht der minoische Palast von Knossos, der größte der Insel. Beeindruckend ist auch der zweitgrößte Palast der Insel, Phaistos, auf einem Höhenrücken in der Messara-Ebene.

Interessant sind auch die jungsteinzeitlichen Wohnhöhlen in Matala. In Iraklio sollte man in diesem Zusammenhang auch das Archäologische Museum besuchen. Natürlich hat auch die Landschaft auf Kreta einiges zu bieten, denn man findet hier sowohl Seen (wie zum Beispiel Kournas-See und Votomos-See), als auch zahlreiche Gebirge und Hochebenen (wie die Nida-Hochebene, Gious Kambos und die Lasithi-Hochebene).

Beeindruckend sind auch die imposanten Schluchten auf Kreta, wie zum Beispiel die Aradena-Schlucht, die Samaria-Schlucht und die Imbros-Schlucht, Etwas Besonderes ist auch das Tal der Wassermühlen in der Myli-Schlucht im Norden der Insel. In der Schlucht kann man auch auf einer Wanderung seltene Pflanzen und Tiere entdecken.

Besonders bekannt ist Kreta natürlich für seine zahlreichen Strände und Buchten. Hier kann man baden, Schnorcheln und sich einfach nur entspannen. Natürlich kann man auch aktiven Wassersport ausüben wie Surfen. Bekannte Strände auf Kreta sind unter anderem Ammoudi, der Palemstrand von Preveli und von Vai, die Red Beach, Schinaria und Triopetra.

Gerne machen Urlauber auch eine Tagestour auf die vor gelagerte Insel Spinalonga, eine der bekanntesten Kirchen Kretas und eine wichtige Sehenswürdigkeit ist Panagia Kera. Besonders sehenswert sind hier die byzantinischen Fresken. Kreta ist besonders bekannt für seine unzähligen Olivenbäume, in Kavousi findet man einen der ältesten Olivenbäume der Welt. Aus seinen Ästen machten man Olivenzweige für Teilnehmer der Olympischen Spiele 2004 in Athen.

Einer der bekanntesten Schriftsteller der Insel war Nikos Kazantzakis, dessen Grab heute in Iraklio besucht werden kann. Wer Kreta besucht, sollte auf jeden Fall die Berglandschaft und das Landesinnere entdecken. Besonders die Fauna und Flora des Landes ist beeindruckend. Für einen Badeurlaub ist die Insel definitiv zu schade, denn kulturelle und geschichtlich gibt es unzählige Sehenswürdigkeiten. Fast in jedem Winkel der Insel kann man etwas über die Antike oder auch die andere geschichtlichen Epochen erfahren. Die Insel war in der Geschichte von vielen Völkern besetzt und alle hinterließen ihre Spuren und so trifft man heute immer wieder Relikte von Byzantinern, Venezianern und Osmanen.