Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr hierzu unter: Datenschutz

www.Reisemagazin24.net - Mallorca www.Reisemagazin24.net
www.Reisemagazin24.net

Mallorca

 

Mallorca ist die größte Insel der Balearen. Es gehört politisch zu Spanien und bildet innerhalb diesem mit weiteren Inseln die Autonome Region der Balearen. Amtssprachen sind Katalanisch und Spanisch. Hauptstadt ist Palma. Das Klima ist mild und bietet ganzjährig reizvolle Abschnitte.

spanien mallorca
 
Mallorca (c)
 

Mallorca ist besonders bei Deutschen als Urlaubsziel sehr beliebt. Es bietet sowohl landschaftliche Reize, schöne Strände und Küstenabschnitte aber auch Kultur, Geschichte und Kunst. Palma ist eine spanische Großstadt mit bekanntem Nachtleben, aber auch historischen Sehenswürdigkeiten.

Die typischen Ferienhäuser auf Mallorca nennt man Finca. Natürlich ist die Insel auch bekannt für Ballermann und Party. Dabei ist das Eiland aber sehr vielseitig und bietet auch Erholung und Natur in kleinen Dörfern, z.B. in der Serra de Tramuntana. Auch für Wanderfreunde ist Mallorca eine gute Alternative, insbesondere in der Zeit der Madelblüte im Januar. Das milde subtropische und mediterrane Klima machen es nahezu ganzjährig als Urlaubsziel erlebbar. Besonders weitläufige Strände gibt es im Norden bei Alcúdia, nahe dem pittoresken Kap Formentor.

Palma hat ebenfalls einige Sehenswürdigkeiten, die man besuchen sollte u.a. die Kathedrale La Seu, den Palast, die Königsgärten und einige Museen wie z.B. das Museo de Mallorca und das Museo Dioccesá. Auch eine Fahrt mit der Bummelbahn "Roter Blitz" ist bei Reisenden beliebt. Hier ergeben sich auch gute Ausblicke zum Puig Major, mit 1.445 m der höchste Berg der Insel.

 

Mallorca - Urlaub und Reisen

Willkommen auf den Seiten unseres Urlaubsmagazins über Mallorca! Nachdem wir Mallorca mehrfach besucht haben, und die vielen Seiten der Insel kennengelernt haben, möchten wir Sie in diesem Online-Magazin ebenfalls von dieser Insel begeistern. Erfahren Sie hier mehr über die ca. 3.600 qkm große Mittelmeerinsel, die gemeinsam mit ihren Nachbarn Menorca, Ibiza, Formentera, dem kleinen Cabrera und vielen zum Teil winzigen Eilanden den Balearen-Archipel bildet. Wir persönlich lieben auch den Urlaub in einem Ferienhaus in Holland, aber mediterranes Flair muss manchmal auch sein. Und Mallorca ist wie die Niederlande schnell erreichbar - mit dem Auto sind wir schnell in Holland, mit dem Flugzeug noch schneller auf Mallorca.

Mallorca hat in der Tat viele Gesichter. Zunächst darf man nicht unerwähnt lassen, dass Mallorca die beliebteste Insel im Mittelmeer ist und eines der beliebtesten Reiseziele weltweit. Jährlich bereisen Millionen von Touristen Mallorca, die Sonneninsel. Das angenehme Klima mit milden Wintern und nicht übermäßig heißen Sommern, aber mit ca. 3.000 Sonnenstunden jährlich ist eines der wichtigsten Argumente für das Eiland. Aber nicht nur das, sondern auch die gute Erreichbarkeit und die kurzen Flugzeiten sind ein Argument, warum man gerne nach Palma fliegt. Mittlerweile ist die Insel eines sehr bekanntes Urlaubsziel.

Mallorca ist schon lange ein beliebtes Urlaubsziel und da verwundert es nicht, dass seine Infrastruktur gut entwickelt ist. Auf Ihren Reisen profitieren Sie davon. Außerdem befindet sich mit Palma eine der schönsten Städte Spaniens auf der Insel, hier gibt es eine fazinierende Altstadt, historisches Ambietente, Kultur, Kunst und prächtige Gebäude (Kathedrale La Seu, Palast, Castell de Bellver etc.). Man hat hier Blick auf die Bucht von Palma und die langen Strände, nicht weit und man ist in der Serra de Tramuntana. Hier lebt ca. die Hälfte der Inselbevölkerung und die unzähligen Hotels in allen Qualitätsstufen zeigen, das hier das Herz der Insel auch im touristischen Bereich schlägt. Natürlich gehört auch S´Arenal zu diesem Einzugsbereich, mit den vielen Diskos, Bars und Restaurants. Auch der Strand Platja de Palma mit dem Ballermann 6 (eigentlich Balneario 6) ist natürlich auch ein gewisses Wahrzeichen. Manch ein Reisender verläßt diesen Bezirk während seines gesamten Urlaubs nicht;-)

 

Mallorca - Reisen geht auch ruhiger

Trotzdem findet man immer noch viel Natur, Erholung und Ruhe auf Mallorca, man muss sich nur ein wenig von den Touristenzentren entfernen. Die Serra Tramuntana ist gut erschlossen und trotzdem nicht überlaufen. Hier ist die Natur noch weitestgehend intakt, die Vegetation wild und reizvoll. Es gibt außerdem noch einige ruhige Fischerorte und kleine Städte auf Mallorca, die die andere Seite der Insel widerspiegeln. Herrliche Buchten mit klarem Wasser laden ein zum Verweilen oder zum picknicken. Schöne Strände hat besonders auch Alcúdia, wo sich Familien besonders wohl fühlen. Man kann natürlich auch Sonne tanken. Besonders der Norden der Insel ist ruhiger und wenn man nicht möchte, bekommt man nichts mit von Ballermann und Disko.

Mallorca ist daneben auch eine Destination in Sachen Wanderreisen. Es gibt einige schöne Wanderstrecken und gerade in der Winterzeit oder zur Zeit der Mandelblüte im Januar reisen viele Natur- und Outdoorfreaks auf die Baleareninsel. Mallorca kann also auch eine Wanderinsel sein, ähnlich wie Madeira. Auch die Freunde des grünen Sports kommen auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche Golfschulen in Spanien und auf Mallorca. Auch Radfahren bietet sich in dieser Zeit an. Die Badetemperaturen sind natürlich im Sommer am angenehmsten. Aber man kann natürlich noch mehr machen. Jet-Ski, Paragliding, Tauchen, Segeln, Surfen und Klettern - Mallorca hat fast für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Wir hoffen Ihnen Mallorca etwas näher zu bringen und Lust auf einen Urlaub zu machen!

 

Mallorca - größte Insel der Balearen

Die Insel Mallorca ist mit 3.600 qkm die mit Abstand größte Baleareninsel (Vergleich Menorca 695 qkm) und etwa 170 km vom spanischen Festland entfernt. Zusammen mit Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera sowie vielen noch kleineren Eilanden bildet es die Inselgruppe der Balearen, die neben den weiter entfernten Kanaren die bekanntesten Inseln des Landes sind.

Innerhalb des spanischen Königreichs bilden die Balearen eine autonome Gemeinschaft (Region) mit allerhand eigenen Kompetenzen und einer Regierung. Die Amtssprachen in der Gemeinschaft sind Katalanisch und Spanisch. Die Mallorquiner sprechen aber im Alltag oft noch Mallorqín, eine leichte Abwandlung des Katalanischen. Mallorca verfügt genauso wie etwa Menorca über eine eigene Flagge, es hat sogar mit La Balanguera eine eigene Hymne.

Mallorca hat ca. 850.000 Einwohner, meist Mallorquiner aber auch Spanier und Katalanen vom Festland, sowie zahlreiche Ausländer, wie Deutsche, Briten u.a. Europäer. Viele Deutsche haben einen Zweitwohnsitz oder genießen ihren Ruhestand auf Mallorca. Dies hat mehrere Gründe, u.a. ist das Klima Mallorcas ausgesprochen angenehm, die Sommer sind nicht so heiß wie in anderen Regionen Südeuropas, die Winter sind meist mild und haben Schönwetterperioden. Außerdem kommt der Frühling recht früh und erblüht die Landschaft wieder mit neuem Leben.

Das mediterrane Klima, die Lebenart und die Gastfreundschaft der Mallorquiner, die sie trotz Massentourismus bewahrt haben, machen Mallorca zu einem Urlaub- und Reiseparadies erster Klasse. Aber eben auch zu einem attraktiven Ort für eine Altersresidenz (Finca), zumal die Insel sehr gut an die europäischen Metropolen und Flughäfen angeschlossen ist. Die Flugzeiten sind relativ kurz, Mallorca näher als die Kanaren, Südamerika oder Thailand. Außerdem hat Mallorca eine gute Infrastruktur und ist durch spanien Teil der Europäischen Union. Es bietet Sicherheit und doch Exotik.

Palma, die Hauptstadt von Mallorca und der Gemeinschaft der Balearen ist eine der schönsten aber auch aufregendsten Städte Spaniens. Sie ist eine der vielen Sehenswürdigkeiten auf Mallorca. Hier lebt fast die Hälfte der Mallorqiner. Die Altstadt ist noch gut erhalten, die Kathedrale La Seu, der Palast Palau de l´Almudaina und der Yachthafen wirken imposant. Die stadt hat unglaublich viel zu entdecken und wird so schnell nicht langweilig. Viel Verkehr und Trubel, aber auch ruhige Orte kommen hier zusammen. Lange Strände und Hotelprommenaden, das Herz der Insel und des gesamten Archipels schlägt zweifellos hier. Die Nächte sind aufregend und lang. Diskos, Bars, Restaurants und Strandpartys sind hier sicherlich immer in Reichweite.

Auch Mallorcas Landschaft muss sich wahrlich nicht verstecken. Es gibt ruhige Gebirgslandschaften in der Serra de Tramuntana mit pittoresken und verschlafenen Dörfern, genauso wie es einsame Fischerdörfer und ruhige Buchten. Besonders der Norden Mallorcas ist noch ruhig und bietet viel Raum zur Entspannung. Fornalutx gilt als das schönste Inseldorf, aber es gibt noch etliche andere Dörfer und Plätze, die die Schönheit und Ursprünglichkeit der Insel immer noch unter Beweis stellen. Das ganze Jahr über finden auch Fiestas und Prozessionen statt. Mallorca ist mehrheitlich römisch-katholisch und wie in ganz Spanien sind noch viele Menschen sehr gläubig.

Trotz Millionen von Besuchern schafft es Mallorca eben doch seinen Wurzeln treu zu bleiben und so unterschiedliche Urlauber anzusprechen. Individualisten wie Pauschalurlauber, Künster, Schauspieler, Kegelclubs und manchen Golfer oder Wanderfreund.

Auf Mallorca warten unzählige Aktivitäten für Einhemische aber auch Urlauber auf reisen. Wandern (besonders zur Mandelblüte ein Genuß), Radfahren, Klettern, Golf, Tauchen, Segeln, Surfen, Jetz-Ski, Paragliding, Schnorcheln und, und, und...  

Diese und viele andere Gründe haben Millionen Menschen überzeugt. Sie alle lieben Mallorca und wir sind uns sicher, Sie werden es auch lieben. Holen Sie sich hier einige Informationen zur Sonneninsel und dann statten Sie ihr einen Besuch ab. Wenn Sie feiern möchten, bleiben Sie in der Nähe von Palma. Ansonsten suchen Sie sich ein schönes und individuelle Quartier in dem ruhigeren Norden oder in den Orten in den anderen Inselteilen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Reisen und einen schönen Urlaub!

Etwas für Kulturinteressierte: Die Mittelmeerinsel Malta liegt ca. 90 km südlich von Sizilien - Informationen über die Insel finden Sie auf imalta.de. Urlaub machen in den Hotels auf Mallorca ist eine gute Idee, um vom Alltag Abstand zu gewinnen. Alternativ ist auch eine Finca interessant, da man hier je nachdem mehr Freiheiten hat und näher zur Natur sein kann.

 

Reiseführer

In diesem Reiseführer möchten wir Ihnen einen groben Überblick über die verschiedenen Regionen Mallorcas geben. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dazu entschlossen uns dabei an die offiziellen Inselregionen (katal.: Comarca) zu halten.

Diese geben nämlich eigentlich ganz gut die unterschiedlichen Landschaftstypen wider, wobei mit der Inselhauptstadt Palma eigentlich nur die Stadt diese Region ausmacht. Weitere Regionen sind im Westen die Serra de Tramuntana, die mit unberührter Natur und dem höchsten Berg der Insel dem Puig Major (1.445 m)lockt. Sie geht über in die comarca Raiguer, wo die bekannten Orte Alcúdia mit seinen schönen Stränden und Inca befinden.

Weiter geht es in das landwirtschaftlich geprägte Plà de Mallorca, die fruchtbare Ebene mit den vielen Windmühlen und dem aufkommenden Agrotourismus. Nicht schlabbern darf man dabei natürlich den beliebten Urlaubsort Can Picafort. Llevant im Osten ist von schönen Stränden und Buchten geprägt, es gibt hier die berühmte Fischerorte Cala Rajada und Cala Millor, nur im zwei zu nennen. Hier kommt sowieso alles zusammen, Berge, Hügel, Ebenen, Felsen und Strände. Was will man mehr?

Die südlichste Region ist Migjorn, ihre lange und schöne Küste erstreckt sich von Portocolom bis ins bekannte S´Arenal, dessen Name eigentlich nicht weiter definiert werden muss. Hier wird Party gemacht und man fährt ins nahe Palma, einer spanischen Großstadt mit viel Flair, hübscher Altstadt und der imposanten Kathedrale La Seu und dem Palast. Die Stadt bietet außerdem viel Kunst, Geschichte und Kultur.

Die Mallorquiner haben ihre Inselschönheiten gut verteilt, so kann man überall genießen und muss nicht unbedingt jeden Tag eine große Tour machen. Eben ganz so, wie man Lust hat. Der Urlaub auf Mallorca sollte daher für jeden Geschmack etwas zu bieten haben!

 

Küche der Insel Mallorca: Kulinarisch genießen

Die Mallorquinische Küche ist Teil der Küche Spaniens, trägt aber als Inselküche einen mediterranen Charakter mit dem Schwerpunkt auf Fisch. Pescado al horna ist z.B. ein leckeres Fischgericht aus dem Backofen, daneben bekommt man auch fast überall Paella, das spanische Nationalgericht. Natürlich kann man auf Mallorca im Urlaub auf deutsche oder amerikanische Küche zurückgreifen. Viele Hotels haben sich an die Gäste aus Mitteleuropa angepasst. Es gibt aber auch etliche Möglichkeiten, wo man einheimische Gerichte und Küche probieren kann. Und die mallorquinische Küche ist es wert, dass man sicher näher mit ihr beschäftigt.

Typisch ist auch, dass Olivenöl zur Zubereitung verwendet wird. Genauso wie für Katalonien und Valencia sind Reisegerichte sehr beliebt. Bekannt ist der Arroz a la marinera (mit Meeresfrüchten) oder Arròs brut (Gemüse mit Schwein, Kaninchen oder Huhn).

Der Tumbet ist ein Gemüseauflauf, der ganz ohne Fleisch auskommt. Dafür beinhaltet er reichlich Zucchini, Auberginen und Zwiebeln. Es gibt auch zahlreiche Fleischgerichte (Cam) wie die bekannten Lammkoteletts (Costillas de cordero), Spanferkel (Lechona), Conejo con cebolla (Kaninchen mit Zwiebeln), Lomo con col (Schweinelende mit Kohl) oder Frito mallorquín (Innereien mit Gemüse). Das ist natürlich etwas gewöhnungsbedürftig, lecker ist auch die rote Wurst Sobrassada. Blutwurst (Butifarron) ist ebenfalls eine Spezialität.

Es gibt einige schmackhafte Suppen der mallorquinischen Küche, wie Sopas mallorquinas oder die leckere Knoblauchsuppe Sopa de ajo. Escudella ist ein Gemüseeintopf von der Insel. Im Sommer gibt es Tumbet, eine Gemüsepfanne. Beliebte Vorspeisen sind auch der Sommersalat Trampó oder Coca con trampó, ein Gemüsekuchen.

An Geflügel wird oft Hähnchen (Pollo) verwendet, es gibt auch Gerichte mit Taube wie Palomo con col. Escaldums ist eine Pfanne mit Truthahn oder Hähnchen. Charakteristisch ist auch die Soße (Salsa) mit dem Namen "a la mallorquina" mit den landestypischen Zutaten Öl, Tomaten, Knoblauch und Zwiebel. Gerade bei Fischgerichten wird aber auch auf die Salsa "a la vasca" also aus dem Baskenland zurückgegriffen.

Aioli kennt man auch hierzulande und die Mayonnaise nennt man Salsa Mahonesa oder Salsa Mayonesa. Die Stadt Mahón auf Menorca wird im Übrigen als der Ursprung dieser Erfindung gesehen. Insbesondere Ostern ißt man gerne die Empanadas Mallorqinas, einfach aber lecker ist auch Pa amb oli, Brot mit Olivenöl, Knoblauch und aufgeriebenen Tomaten. Pan tostado ist ein aromatisches geröstetes Knoblauchbrot. Das spanische Omelette, Tortilla Española ist auch weit verbreitet.

Eine beliebte und weit verbreitete Nachspeise ist Flan, also Pudding meist mit Karamelsoße. Das Frühstück (desayuno) ist wie in Spanien eher schlicht. Meist trinkt man einen Espresso oder einen Milchkaffee. Dazu ißt man ein Croissant oder eine Ensaimada, eine mit Puderzucker bestreute Schnecke.

Noch etwas zum Thema Getränke. Mallorca ist auch Weinanbaugebiet (Banyalbufar, Binissalem), der Wein ist meist schwer und vollmundig. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten wird aber auch viel Wein vom Festland importiert und ausgeschenkt. Beim Wasser gibt es das Stille Wasser (Agua sin gas) und mit Kohlensäure also "con gas". Natürlich wird auch Cerveza (Bier) zum Essen getrunken, ein kleines bestellt man als caña. Es gibt spanische als auch deutsche und andere internationale Biere auf Mallorca. Gerne trinkt man auch einen Espresso mit Cognac (Caragillo) oder Cremadillo, einen Punsch. Ein beliebtes Mitbringsel und Digestivum ist der Hierbas, ein Kräuterlikör von der Insel. Es gibt ihn dulce (süß), semidulce (halbsüß) und seco (trocken). Palo ist ein interessanter Magenlikör, den man einmal probieren sollte.

Auf Ihrer Reise sollten Sie also wirklich die Gelegenheit nutzen, einmal die vielfältige und bodenständige Küche Mallorcas kennzulernen. Noch dazu mit dem richtigen Gastgeber, werden Sie es sicher nicht bereuen. Trotz dem Massentourismus sind Mallorquiner gute Gastgeber gebleiben!

Wer weiter weg möchte und einmal saftige Steaks essen möchte, dem empfehlen wir Uruguay in Lateinamerika. Dort gibt es hervorragende Möglichkeiten die frischen Steaks gegrillt zu genießen und nach Gauchoart zu feiern.

 

Aktivitäten

Mallorca bietet einige interessante Möglichkeiten für Aktivitäten. Natürlich kann man auch nur am Strand liegen, die Diskotheken besuchen und relaxen. Wer aber mehr unternehmen möchte, hat dazu allerhand Möglichkeiten. Surfen, Schnorcheln, Beach-Volleyball und Tennis sind weit verbreitet. Jet-Ski und Paragliding sind ebenso mögliche Aktivitäten.

Es gibt selbstverständlich auch die Option Mallorca durch wandern zu erkunden. Es gibt u.a. im Tramuntana-Gebirge schöne Strecken. Es gibt organisierte Touren, man kann aber auch auf eigene Faust losziehen. Als Ortsunkundiger oder Anfänger sollte man aber besser an einer organisierten Tour teilnehmen. Auf Mallorca gibt es immer eine Möglichkeit zwischendurch oder nach der Wanderung einzukehren oder in einer Bucht zu relaxen. Eine schöne Wanderung ist zum Leuchtturm bei Cap Formentor oder vom Puig Major nach Fornalutx.

Auch Kletterfreunde kommen auf ihre Kosten. Die Infrasturktur hierfür ist meist gut. Bekannte Gebiete zum Klettern sind u.a. Sa Gubia, Alaro und Valldemossa. Es gibt nahezu alle Schwierigkeitsgrade.

Wer es motorisiert mag: Es gibt auch Anbieter für organisierte Quad-Touren. Tauchen auf Mallorca ist ebenfalls möglich. Es gibt einige Tauchschulen, die Touren zu Wracks, Grotten, Steilwänden und Höhlen anbieten. Je nachdem wird man auch mal von Fischschwärmen begleitet, außerdem findet man u.a. Langusten, Oktopusse, Barrakudas, Zackenbarsche und Muränen. Die Insel Dragonera und einige Halbinseln sind auch sehr beliebt. Wer lieber die Unterwasserwelt mit dem Uboot entdecken will, sollte seine Tour rechtzeitig buchen.

Mit 24 Golfplätzen bietet Mallorca auch Freunden des Golfs allerhand Spielorte und das oft zwischen mediterranen Olivenhainen, bizarrer Felslandschaft und mit Meerblick. Es gibt eigentlich alle Schwierigkeitsstufen, sowohl Anfänger als auch anspruchsvolle Fairways sind spielbar. Golf auf Mallorca - Golfplätze, Golfschule, Golfkurs dies alles finden Sie auf der Insel.

Sie wollen noch mehr? Vielleicht möchten Sie Mallorca auf dem Rücken der Pferde erobern. Reiten auf Mallorca wird von einigen Anbietern angeboten. Wer lieber das Rad benutzt, kann auf Mallorca auch gut radfahren. Insbesondere in den kühleren Wintermonaten besuchen Urlauber die Insel, um sie mit dem Rad zu erkunden. Durch die Landschaft der Insel, sind nahezu alle Schwierigkeitsgrade machbar. Es gibt steile Berghänge, genauso wie flachere Täler und Ebenen. Allerdings sollte man darauf achten, dass man sich nicht überschätzt, denn einige Strecken haben es durchaus in Sich. Insbesondere im Sommer sollten nur Radfahrer mit entsprechender Ausdauer und Kondition anspruchsvolle Strecken angehen.

Natürlich sollte man sich auch bei Radfahren, insbesondere bei anspruchsvollen Touren entsprechend leicht anziehen und extra leichte Räder (oder im Gelände Mountainbikes) verwenden. Sonnenschutz, Sonnenbrille und Sonnencreme sind ebenfalls zu nutzen, denn so mancher Hobbysportler hat die Anstrengungen und die Sonnenstrahlung auf Mallorca unterschätzt.

Canyoning und Seakayaking sind ebenfalls im Angebot auf der Sonneninsel. Wer gut Inliner fahren kann, kann auch diese auf Mallorca verwenden. Dazu kommen noch etliche Strandaktivitäten, die Ihnen die Zeit auf Mallorca schneller vergehen lassen werden, als Sie es vermutlich möchten. Langweilig wird es auf Mallorca sicher nicht, und mangelnde Abwechslung auch im Bereich Wassersport wird man hier auch nicht haben.

 

Wetter und Klima

Mallorcas Klima ist vielfältiger als man zunächst vermutet. Das Wetter ist jedoch zunächst einmal typisch für die gemäßigten Subtropen. Es ist das allgemein mediterrane Inselklima, dass Mallorca so beliebt macht. Mit ca. 3.000 Sonnenstunden ist die Insel durchaus von der Sonne verwöhnt. Deswegen nennt man sie auch gerne die Sonneninsel. Im Schnitt hat man pro Tag um die 7-8 h Sonne auf Mallorca.

Die Winter sind mild und meist kurz. Hier fällt jedoch auch ein Großteil des Niederschlages, während die Sommer meist niederschlagsarm sind. Der Norden ist in der Regel deutlich feuchter als der trockenere Süden der Insel. Schnee ist auch auf Mallorca möglich, meist aber nur in den Höhenlagen und lange liegen bleibt er dann nicht.

Heißeste Monate sind Juli und August (mittlere Tagestemperatur um die 30 °C), Dezember und Januar (mittlere Tagestemperatur um die 15 °C) sind die kühleren Monate.  Beste Badezeit ist Mai bis September, dann ist die Wassertemperatur am angenehmsten. Ende August/ Anfang September kommen meist die gota fría, die kühlen Tropfen nach Mallorca. Dann gibt es kurze Regengüsse mit Gewitter. So trägt das Wetter auf Mallorca auch dazu bei, dass die Landschaft entsprechend grün ist. Im Oktober fällt der meiste Niederschlag, trotzdem kann er auch golden werden, denn das Licht ist noch warm und die Temperaturen noch mild.

Im Dezember herrschen oft die calmes, die kleinen Sommer. Dann ist es oft 2 Wochen windstill und voller Sonnenschein. Januar ist auch wieder ein beliebter Reisemonat, denn dann steht die Mandelbüte an. Die Landschaft blüht auf, denn es gibt Millionen dieser Bäume auf Mallorca.

Sie sehen, es ist eigentlich das ganze Jahr über eine gute Entscheidung Mallorca zu besuchen! 

 

Geschichte

Mallorca hat eine weit zurück reichende und bewegende Geschichte und ist bereits seit prähistorischer Zeit besiedelt.

Um 2000 v. Chr. wurden erste Seefahrer (Phönizier, Griechen) seßhaft.

Um 1000 v. Chr. entstehen erste Handelsniederlassungen der Phönizier.

Um 800 v. Chr. versucht auch Griechenland Mallorca zu kolonisieren. Bekannt in der Antike wurden auch die Steinschleuderer (baliarides) der Insel, die sich als Söldner in anderen Armeen betätigten. Von ihnen stammt auch der Name Balearen.

123 v. Chr. erobert Rom die Inseln. Es werden die typischen Produkte aus dem Imperum Romanum eingeführt wie Wein, Oliven und Getreide. Es entstehen Städte und Infrastruktur. Theater bieten kulturelles Leben. Siedlungen aus der Zeit sind Pollentia (Alcúdia) und Palma. Latein wird die Sprache der Inseln.

Ab Ende des 3. Jahrhunderts erfolgt die Christianisierung.

465 erobern die Vandalen Mallorca.

Um 530 werden die Balearen Teil Ostroms (Byzanz).

Mallorca wird zwischenzeitlich von Wikingern (Normannen) und Arabern geplündert.

903 erobern die Mauren aus Marokko die Balearen. Neue Techniken der Bewässerung und Terrassenkultur werden übernommen.

1229 König Jaume I. von Aragón erobert im Rahmen der Reconquista Mallorca. Später ruft sein Sohn Jaume II. das Königreich Mallorca aus.

1348 wütet die Pest und rafft ein Drittel der Mallorquiner dahin.

1349 Mallorca wird nach der Niederlage von Jaume III. eine Provinz von Aragón.

Die Insel wird vom Festland aus regiert, es kommt zu Judenpogromen, Bauernaufständen und später Piratenüberfällen u.a. auf Sóller, Alcúdia und Valldemossa. Die Befestigungen werden verstärkt. Es folgt jedoch der wirtschaftliche Niedergang und Hüngersnöte.

Im 18. Jahrhundert kommt es unter der Regierungszeit des spanischen Königs Carlos III. zu einem leichten Aufschwung, allerdings wandern viele Mallorquiner aus, viele nach Südafrika.

Im 19. Jahrhundert steht der Tourismus in seinen Anfängen. Einige Persönlichkeiten machen Urlaub auf Mallorca und machen die Insel in Europa bekannt. U.a. besuchen Frédéric Chopin und George Sand Mallorca und leben einige Zeit im Ort Valldemossa.

1905 gründet man zur Förderung des Tourismus den Verband Fomento de Turísmo.

1920-1930 Das Hotel Formentor wird eröffnet. Palma baut seine Kapazitäten aus und es reisen mehr und mehr Urlauber an.

1936 Mallorca wird im Spanischen Bürgerkrieg Teil des Machtbereichs der Falange Española.

1950 landen die ersten Charterflugzeuge, der Beginn des Massentourismus auf Mallorca.

Ab den 1960er Jahren wird die Insel auch vermehrt für den Winterurlaub genutzt.

1978 wird Spanien eine parlamentarische Monarchie.

Seit 1980 auch verstärkte Bemühungen den Umweltschutz bei der touristischen Erschließung der Insel zu beachten.

1983 erhalten die Balearen als autonome Gemeinschaft mehr Selbständigkeit und Kompetenzen.

1997 Der Flughafen Palma (Aeroport de Son Sant Joan) ist fertiggestellt und ist heute der Drittgrößte ganz Spaniens.

2009 Bombenanschlag auf Mallorca. Die baskische ETA bekennt sich zu dem Terroranschlag.

 

 

Hymne

Mallorca hat seit 1996 neben der Spanischen Hymne auch eine eigene Hymne. Sie trägt den Namen La Balanguera. Der Text ist ein Gedicht vom mallorquinischen Poeten Joan Alcover i Maspons, dass er 1902-1903 verfasste. 

Die Musik dazu stammt vom katalanischen Komponisten Amadeu Vives i Roig komponiert.

 

Sprachen

Wer glaub, dass auf Mallorca nur Spanisch gesprochen wird, hat sich ziemlich verschätzt. Natürlich gehört Mallorca politisch zu Spanien und damit ist auch Spanisch (castellano) hier eine Amtssprache. Ebenfalls aber ist Katalanisch als Regionalsprache Amtssprache in der Region der Baleareninseln, mittlerweile sogar als erste Sprache.

Katalanisch ist eng verwandt mit dem Spanischen hat aber auch viele Gemeinsamkeiten mit Französisch und Italienisch. Damit nicht genug, die Sprachsituation auf Mallorca ist sogar noch komplexer, denn eine Abwandlung dieser Sprache ist als Mallorquí. Dies ist die urspüngliche Sprache der Mallorquiner und hat zum Teil einige Abweichungen gegenüber dem Katalanischen. Insbesondere die Artikel sind anders. Sie ähnelt sehr der Sprache der anderen Baleareninseln wie Menorquinisch und Ibizenkisch.

Natürlich wird man als deutschsprachiger Urlauber auf Mallorca selten Sprachprobleme haben, da sich die Einheimischen auf die Reisenden eingestellt haben. Insbesondere Englisch und Deutsch sind daher als gesprochenen Fremdsprachen weit verbreitet. Auch habe bekanntliche viele Deutsche einen Zweitwohnsitz auf Mallorca oder sind sogar dorthin ausgewandert, so dass man immer jemanden in der Nähe hat, der im Zweifel mit Deutsch helfen kann.

 

Tourismus

Der Tourismus und die mit ihm verbundenden Dienstleistungen sind heute der wichtigste Wirtschaftszweig von Mallorca. Er bringt Geld auf die Insel und ermöglicht ihr einen hohen Lebensstandard und Infrastruktur. Es gibt viele Inseln im Mittelmeer, die jedes Jahr Millionen von Besuchern anlocken. Aber Mallorca ist und bleibt das Top-Reiseziel für den Urlaub vieler Europäer.

Die liegt an vielen Faktoren, die sich einem sehr schnell erschließen wenn man die Insel selbst besucht. Zunächst ist natürlich das milde mediterrane und subtropische Klima, die vielen Sonnenstunden und die Tatsache, dass man Mallorca das ganze Jahr besuchen kann, entscheidend. Jeder Monat auf Mallorca hat seine Reiz und seinen Charme. Und wenn an in Mitteleuropa friert, kann man auch Mallorca mit ein wenig Glück im Dezember die calmas, also die windstillen und sonnenreichen Tage genießen. Urlaub auf Mallorca bedeutet normalerweise Anreise mit dem Flugzeug; nur wenige wählen den Weg per Fähre.

Im Januar blühen dann bald die Mandelbäume und geben der Landschaft den Frühling. Im Sommer hat das Wasser an Mallorcas Stränden dann Badewannentemperatur. Aber zugegeben, diese Vorteile haben zwar nicht alle, aber auch noch andere Inseln des Mittelmeeres. Ein weiterer Vorteil Mallorcas ist seine Nähe zu den europäischen Metropolen und dicht besiedelten Gebieten. Die Insel ist innerhalb kürzester Flugzeit erreichbar. Langes Sitzen im Flugzeug ist nicht wirklich nötig. Nach einem Drink ist die Maschine schon fast wieder im Landeanflug. Online buchen lässt sich ein Urlaub nach Mallorca im übrigen problemlos bei verschiedenen Anbietern.

Mallorca ist außerdem relativ groß. Mit 3.600 qkm ist sie immerhin größer als das deutsche Bundesland Saarland. Daneben hat die Hauptstadt Palma zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten wie die gut erhaltenen Altstadt, die Kathedrale und der Palast. Kulturell gibt es auch einiges zu entdecken, nicht nur in der Hauptstadt. Die Dorffeste Mallorcas sind sehr vielfältig und aufregend. Das Nachtleben Mallorcas kann wahrlich nicht als langweilig bezeichnet werden und auch tagsüber bieten sich unzählige Möglichkeiten an Aktivitäten. Mallorcas Landschaft ist außerdem unglaublich abwechslungsreich. Von flachen Eben bis hin zu Gebirgen ist alles vertreten. Über 50 km Strand verteilen sich auf über 170 Strandabschnitte. Hier kann man relaxen, schnorcheln oder Sport betreiben.

Diese Gründe sind nur einige, warum Mallorca sich zu einem Zentrum des europäischen Tourismus entwickelte. Es bieten einfach nahezu für jeden seine ideale Art des Urlaubs. Wer Nachtleben sucht wird in Palma wohnen, wer den ruhigeren Norden bevorzugt, wird vielleicht Alcúdia wählen. Es gibt aber noch viele weitere ruhige Fischerdörfer und schöne Fincas mit Pool oder ohne am Meer oder in den Bergen. Man kann wandern, baden oder die kulturelles Seite Palmas entdecken. Auch als Reiseziel für Kreuzfahrten ist es ideal.

Die Anfänge des Tourismus und des Geschäfts mit dem Urlaub auf Mallorca entwickelten sich übrigens daher bereits im 19. Jahrhundert. Bekannte frühe Besucher waren z.B.   Frédéric Chopin und der Schriftsteller George Sand. 1905 wurde dann der Fremdenverkehrsverband gegründet. Organisiert wird der Tourismus u.a. heute von der Inselregierung (Consell de Mallorca) Departament d'Economia i Turisme, anderen Abteilungen der Regierung und den örtlichen Touristeninformationen. Das offizielle Tourismusportal findet man unter InfoMallorca.net.

 

 

Typisch Mallorca

Es gibt viele Dinge, die Menschen mit Reiseberichten zu Mallorca oder der Insel im Allgemeinen verbinden. Ballermann 6, eigentlich Balneario Nº 6, ist natürlich genau das Richtige für Urlauber die Party haben wollen. Die Frage bleibt, ob dieses wirklich immer wirklich typisch für die Insel sind. In Sachen Kunst, Kultur und Geschichte hat Mallorca vieles zu bieten. Typisches Kunsthandwerk kann man auf den Märkten, aber auch einigen spezialisierten Geschäften oder Museen auf Mallorca Reisen natürlich immer kaufen.

Besonders typisch für Mallorca sind etwa die Siurell-Figuren. Dies sind Nachbildung archaischer Kleinkunst, die aus heller Tonerde gebrannt sind. Sie habem im Sockel eine Pfeife und werden auch gerne als Glücksbringer verschenkt. Die weiße Farbe entsteht durch das Kalkbad, danach werden sie grün und rot oder blau und gelb bemalt. Über die Herkunft der Figuren wird viel gerätselt, man vermutet z.B., dass es sich um eine Hirtenpfeife handelte, die später den Kindern als Spielzeug diente.

Mallorca hat eine lange Tradition in der Glasherstellung und -bläserei. Bereits um 600 v. Chr. begannen die Phönizier auf der Insel Glas herzustellen. Funde belegen, dass auch die Römer diese Kunst übernahmen, auch die Mauren entwickelten die Tradition weiter in dem sie es grün färbten. Später orientiere man sich an den damals in der Glaskunst führenden Venezianern. Die Produktion auf Mallorca war ausgesprochen kunstfertig und finanziell lukrativ. Es gibt heute noch Manufakturen, die die alte Tradition beherrschen wie in Algaida die Vidreria la Gordiola, in S´Esglaieta die La Fiore und bei Campanet die Menestràlia. 

Wir haben eine Siurell einmal in einem Hotel geschenkt bekommen, eine sehr schöne Figur! Auf jede Fall auch ein nettes Mitbringsel. Berühmt geworden sind auch die Mallorca-Perlen (eigentlich Mallorquinische Imitationsperlen). Sie sind durch ein besonderes Verfahren so exakt imitiert, dass sie sich kaum von echten Perlen unterscheiden. Es gibt allerdings durchaus Qualitätsunterschiede, generell sollte man nicht zu billige Perlen kaufen, zumal einige mittlerweile auch aus dem Ausland stammen. Auf Mallorca werden sie u.a. in Manacor und Montuïri hergestellt.

Etwas Besonderes kommt aus den Küchen Mallorcas bzw. wird dort verwendet: Olla, Greixonera und Motlo. Es handelt sich hierbei um Kochtöpfe aus braunem Ton. In der Greixonera werden Aufläufe geschmort, in der Olla Suppen gegart und im Motlo der Kuchen gebacken.  Zur Deko gibt es auch Modell, die bemalt sind und von Verzierungen geschmückt werden, oft auch mit maurischen Motiven. In Pòrtol-Marratxi kann man zusehen, wie noch heute von den Einheimischen getöpfert wird.

Palma eignet sich auch gut zum shoppen, hier kann man Texitilien und Lederwaren kaufen, wobei diese nicht immer günstig sind. In Palma findet man auch viel trendige Mode aus Italien, generell legen die Mallorquiner genauso wie die Spanier viel Wert auf ein gepflegtes und modisches Äußeres. Kein Wunder also, wenn man in Sachen Mode in der Hauptstadt gut bedient wird. Etwas Besonderes sind auch Reisebetten im Mallorca Style.

Last but not least gibt es natürlich auch kulinarische Spezialitäten, wie den typischen Kräuterlikör Hierbas und die weltbekannten Kapern aus Mallorca. Mehr Informationen auch unter Mallorca-Infos.

 

Orte auf Mallorca:

 

Hier stellen wir die unterschiedlichen Orte auf Mallorca vor. Je nachdem was man für eine Reise oder Urlaub verbringen möchte, hat jeder Ort seine Vorteile. Palma bietet allerhand Sehenswürdigkeiten, Kultur und Nightlife. Andere Orte sind ruhiger, manche sogar für den ein oder anderen vielleicht sogar zu ruhig.

Mallorca hat für jeden Geschmack etwas zu bieten, aber es ist eben auch sehr vielseitig. Daher ist es wichtig, den richtigen Urlaubsort auszuwählen. Wir hoffen Ihnen mit einigen kurzen Infos etwas behilflich bei der Auswahl zu sein.

 

Alarò

Der Ort Alarò liegt in der Region Raiguer und ist insbesondere bekannt geworden durch das Castell d`Alaro, es liegt auf 824 m und bietet eine schöne Aussicht. Einst war  es laut Legende die letzte Bastion des Königs von Mallorca Jaume II.

Die Kämpfer von Jaume II, Cabrit und Bassa kämpften dort einige Jahre gegen die Soldaten von Alfons II. von Aragòn. Es ist heute eine Ruine.

Samstags findet im Ort ein außerdem Wochenmarkt statt. Bekannt sind auch die Festas, die Festa Sant Pere und Festa Sant Roc. Ansonsten ist der Ort eher ruhig und bietet keine größeren Hotelanlagen.  Er liegt landseitig an der Serra de Tramuntana.

In der Gemeinde gibt es einige Gipfel, der höchste ist der Puig de Sa Font Fresca mit immerhin 836 m Höhe.

 

Alcúdia und Port d´Alcudia

Die Gemeinde Alcúdia liegen im ruhgeren Norden von Mallorca, in der Region Raiguer. Hier gibt es herrliche und lange Sandstrände, man ist auch schnell am Cap Formentor. Zu der Gemeinde gehört auch der Hafen Port d´Alcúdia. Dieser Badeort ist besonders bei Familien als Reiseziel beliebt.

Alcúdia hat noch die alten Stadtmauern zum Teil erhalten in Form der Stadttore Porta de Sant Sebastià und Porta de Xara. Darin integriert ist die Pfarrkirche Sant Jaume, sehenswert ist auch das Rathaus mit dem Blickfang dem Uhrturm. Es gibt außerdem ein stillgelegtes Kohlekraftwerk, dass besichtigt werden kann, sowie eine gut erhaltene Altstadt.

Es gibt außerdem römische Ausgrabungen, die Ruinen von Pollentia zu besichtigen mit einem römischen Theater. In Port d´Alcúdia gibt es viele Sportmöglichkeiten wie Tennis, Volleyball und einen Yachthafen. Bekanntestes Fest des Ortes ist das des Schutzpatrons, die Festes de Sant Jaume im Juli.

 

Algaida

Der Ort Algaida liegt in der Region Plà de Mallorca zwischen Palma und Manacor. Er hat ca. 5.000 Einwohner, sein höchster Punkt liegt am Puig de Randa (544 m). Es gibt einige Sehenswürdigkeiten im Ort wie eine Wegekreuze und Windmühlen.

Hier befindet sich auch die älteste Glasbläserei Mallorcas, Vidreria la Gordiola. Während der Gottesdienste kann man auch die schöne Pfarrkirche von innen sehen, mit der romanischen Madonna.

Bei den Mallorquiner ist Algaida besonders bekannt für seine exzellente Restaurants, die die heimische Küche Mallorcas anbieten. Also ein Abstecher in den Ort während dem Mallorca Urlaub ist zu empfehlen.

 

Andratx und Port d´Antrax

Die Gemeinde Andratx liegt im Südwesten in der Region Serra de Tramuntana. Der Hafen des Ortes ist Port d’Andratx, dieser ist besonders sehenswert. Bekannte Sandstrände sind Sant Elm, Camp de Mar und die Insel Sa Dragonera und machen den Ort zu einem der beliebtesten Orte für Reisende auf Mallorca.

Der Ort Andratx liegt in einer schönen Gartenlandschaft und ist wohlhabend und auch etwas teurer. Man kann hier außerdem schön wandern, die Wanderung zum Kloster der Trappisten La Trapa ist besonders beliebt. Mit dem Centro Cultural Andratx hat die Gemeinde auch ein Kunstmuseum. Die Villa Italia liegt oberhalb der Bucht und bietet eine schöne Aussicht.

Sehenswert sind außerdem die Botanischen Gärten und das Schloß Son Mas, wo sich heute die Verwaltung befindet. Daneben ist auch die Pfarrkirche mit barocken Elemten einen Besuch wert. Auch der Markt des Ortes ist bekannt allerdings auch stark von Reisenden frequentiert. Bekannte Feste sind Sant Antoni im Januar und Sant Pere im Juni. Dann wird mehrere Tage dem Schutzpatron des Ortes gedacht und gefeiert.

 

S´Arenal

S´Arenal auch El Arenal gehört zur Gemeinde Llucmajor und liegt vor den Toren der Inselhauptstadt Palma. S´Arenal bzw. Platja de Palma sind die bekanntesten Orte auf Mallorca, wenn es um Feiern und Party geht. Der Ort hat auch eine schöne Promenda und einen 7 km langen Sandstrand.

Manche Reisenden verlassen diese Orte nicht und feiern komplett den Urlaub durch, neben einigen Stunden schlafen. Hier befindet sich natürlich auch der berühmte Balneario Nº 6 oder Ballermann 6. Es ist ein typische Ziel des Massentourismus, hier gibt es zahlreiche Clubs, Diskos, Bars und Restaurants. Und natürlich viele Hotels und Bettenburgen.

Aber S´Arenal hat noch andere Sehenswürdigkeiten, genauso wie Mallorca. Es gibt einen sehenswerten alten Ortskern mit Häusern aus der Gründerzeit, kleine Badebuchten Richtung Llucmajor sowie eine schöne Marina.

 

Artà

Der Ort Artà liegt in der mallorquinischen Region Llevant im Nordosten der Insel. Die Stadt liegt schön eingebettet in einer Gartenlandschaft. Hauptsehenswürdigkeiten der hübschen Stadt sind die Wallfahrtskirche Sant Salvador (mit einer Terrasse mit hervorragendem Ausblick) und das Castell von Artà.

Aber der Ort hat noch viel mehr zu bieten. Da wäre z.B. das Regionalmuseum an der Plaça d’Espanya mit ethnologischen, archäologischen und naturgeschichtlichen Ausstellungen. Es gibt außerdem Bademöglichkeiten und lohnenswerte Wanderwege. Bekannt ist Artà auch für seine traditionelle Korbflechterei.

Daneben gibt es noch Überreste der Talayot-Kultur von Mallorca auf dem Gemeindegebiet, außerdem einige kirchliche Institutionen und Bauwerke.

 

Banyalbufar

Der Ort Banyalbufar befindet sich im Nordwesten von Mallorca, in der Region Serra de Tramuntana an den Berghängen des gleichnamigen Gebiges. Es liegt ferner zwischen Andratx und Valldemossa. Man erreicht den Ort über eine Serpentinenstraße. In der Ortsmitte steht das bekannte Herrenhaus La Baronía.

Eine der beliebtesten Aussichtspunkte Mallorcas ist der Torre de Ses Animes, dieser ermöglicht eine hervorragende Aussicht und war einst ein wichtiger Punkt um Angriffe von Piraten zu erkennen. Eine kleine Bucht mit Strand kann zu Fuß erreicht werden. Es gibt um den Ort auch einige schöne Wandermöglichkeiten.

Die Bucht von Port des Canonge bietet einige Kiesstrände, am Wochenende kann man hier die Fischer mit ihren Booten beobachten.  Banyalbufar ist im übrigen bekannte für seine wunderschönen Terrassenanlagen, die noch aus arabischer Zeit stammen.

 

Binissalem

Binissalem liegt in der Region Raiguer ungefähr 22 km von Palma entfernt. Der Name der Kleinsatdt kommt aus dem Arabischen und stammt noch aus der Zeit der Mauren. Davor hieß die Stadt Rubines, so nennt man heute noch den alten Ortskern. Sehenswert ist u.a. die Kirche des Ortes, sie heißt Nostra Senyora de Rubines und eine Mühle im Ort.

Das Gebäude Can Tiró de ses Bolles weist noch eine manieristische Fassade auf. Es gibt auch noch Ruinen der früheren Ansiedlung Pou Bò. Das Tor Cas Capità Bissó ist ebenfalls eine Hauptattraktion. Es gibt außerdem einige Häuser von Personlichkeiten wie der Schriftsteller Llorenç Villalonga und Llorenç Moyà.

Viele Gebäude sind aus dem Binissalem-Stein dieser Region gebaut. Der Ort ist ferner beleibt als für Weinverkostung, da hier das Zentrum des Weinbaus auf Mallorca liegt.

 

Cala d´Or

Der bei Reisende beliebte Urlaubsort Cala d´Or gehört zut Gemeinde Santanyí und liegt in der Region Migjorn. In der Umgebung gibt es einige sehr schöne Strände wie Cala Llombards und Cala Santanyí.

Cala Mondragó liegt in einem Naturschutzgebiet und ist ein besonders schöner Strand, der einen wunderbaren Strandtag ermöglicht. In der Bucht Cala Llonga gibt es eine Marine mit vielen Yachten und Booten, die einen staunen lassen.

Die vielen weiß gestrichenen Häuser im Ort erinnern etwas an Ibiza, dies liegt u.a. daran, dass die Ortschaft vom Architekten Josep Costa Ferrer geplant wurde, der selbst von Ibiza kam.

Cala d´Ort ist mit einigen Bars, Läden und Restaurants ausgestattet, aber nicht so überlaufen wie andere Orte auf Mallorca. Ein guter Tipp für einen Urlaub!

 

Cala Millor

Der Ort Cala Millor liegt an der Ostküste von Mallorca in der Region Llevant. Er ist einer der beliebtesten Ferienorte auf der Insel für deutsche Reisende. Insbesondere Familien mit Kindern wissen die Hotels, zum Teil direkt an den schönsten Stränden zu schätzen.

Der Hauptstrand hat eine Länge von ca. 1,8 km und ist um die 30 m breit, Wochenmarkt ist Samstags. Die Schutzpatronin des Ortes wird am 2. August gefeiert Nostra Senyora dels Àngels. In der letzten Septemberwoche feiert man das Festes del Turista mit Konzerten, Musik, Tanz und Sportevents.

Es gibt Hotels in allen Klassen und Kategorien mit allerhand Angeboten auch für sportliche Aktivitäten. Daneben gibt es Bars, Pubs und Clubs nahezu für jeden Geschmack. Weitere Sehenswürdigkeiten von Cala Millor sind die Kirche Parròquia de Nostra Senyora dels Àngels ein moderner Flachbau und Auditòrium Sa Màniga, ein Kongress- und Kulturzentrum.

 

 

Cala Rajada

Der Ferienort Cala Rajada (früher Cala Ratjada) liegt in der Region Llevant im Osten von Mallorca. Er ist besonders bei Deutschen Reisenden auf Feriendomozil beliebt, insbesondere auch bei Familien mit Kindern. Er umfasst zwei Buchten, Cala Agulla (feiner Sandstrand) und Font de Sa Cala (sanft abfallender Sandstrand). Verwaltungsmäßig gehört er zu Capdepera. Fähren fahren nach Cala Millor und Portocristo.

Samstags findet im Ort der Wochenmarkt statt, am 16. Juli feiert man in Cala Rajada die Festa de Mare de Déu del Carme (Schutzheilige der Fischer). Besonders sehenswert ist der schöne Hafen, wo Yachten aber auch Fischerbooten anliegen.

Bekannt ist auch die Villa Sa Torre Cega, des Bankiers Joan March mit einem riesigen Garten. Der Ort ist außerdem als Partydestination beliebt und bietet Bars, Clubs und zahlreiche Restaurants.

 

Calvià

Auch wenn viele mit dem Namen Calvià nicht so viel anfangen können, die Stadt hat einiges zu bieten. Die Stadt ist nach Palma übrigens die Zweitgrößte von Mallorca. Sie liegt in der Region Serra de Tramuntana und hat über 50.000 Einwohner.

Zur Gemeinde gehören einige Urlaubsorte wie Bendinat, Calvià Vila, Camp de Mar, Es Capdellà, Illetes-Cas Català, Magaluf, Portals Nous, Palmanova, Peguera und Santa Ponça. Diese Urlaubsorte haben alle ihr eigenes Flair und ihre speziellen Vorteile.

Insgesamt ist das Klima in Calvià ausgesprochen mild, hier gibt es um die 300 Sonnentage im Jahr. Durch die vielen Wälder der Umgebung ist diese Umgebung auch von Winden geschützt. Nicht weit ist es von hier noch Palma, aber auch in die Serra de Tramuntana. Insgesamt hat die Stadt über 50 km Strand in ihrem Gebiet.

Sehenswert sind das Herrenhaus Mofarès und das alte Bauernhaus Son Malero. Erwähnenswerte Feste sind Sant Antoni und Sant Jaume.

 

Campos

Der Ort Campos liegt in der Region Migjorn im sonnigen Süden von Mallorca. Platja des Trenc (mit weiten Dünen und Salinen), Platja de sa Ràpita sind beliebte Strände und bieten schöne Bademöglichkeiten und sind vom Ort aus gut erreichbar.

Außerdem ist Campos einer der landwirtschaftlichen Zentren der Insel. In der Pfarrkirche hängt ein Bild von Murilla (El Sant Crist de la Paciencia).

Die Häuser im Ort haben recht auffällige Kamine, die von Handwerkern erstellt wurden. Kosten sollte man auch die berühmten Kapern aus dieser Region.

 

Can Picafort

Der Ort Can Picafort gehört zur Gemeinde Santa Margalida.

Besonders bekannt ist der dortige Sandstrand, der immerhin 1,2 km lang ist. Der Ort liegt an der Bucht von Alcúdia und hat eine der größten Nekropolen Spaniens zu bieten. Außerdem stehen hier viele Hotels, außerdem gibt es zahlreiche Bars und Restaurants.

Etwas besonderes ist das größte Feuchtgebiet im Mittelmeerraum, S´Albufera. Hier nisten viele Vögel, außerdem leben hier Wassertiere und verschiedene heimische Fischarten. Ein kleines Museum gibt dazu Erläuterungen.

Der Ort Can Picafort ist stark vom Tourismus geprägt, wobei es im Winter wie in vielen Orten auf Mallorca hier ruhiger ist.  

 

Capdepera

Capdepera liegt im Nordosten von Mallorca in der Region Llevant. Der Ort hat einige schöne und geplegte Natursteinhäuser mit engen Gassen zu bieten. Die Einheimischen hier haben übrigens einen besonderen Namen, die Männer nennt man Gabellí, die Frauen Gabellina.

Insbesondere die Küstenregion ist hier besonders vielfältig, es gibt ausgedehnte Sandstrände, flache Buchte aber auch Steilküsten. Eine besondere Sehenswürdigkeit des Ortes ist jedoch seine Festung (Castell de Capdepera), die die größte Festungsanlage Mallorcas ist. In der Festung befindet sich auch die Kapelle Nuestra Senyora de la Esperanza.

Hier befand sich einst die Madonna de la Esperança, die heute in der Pfarrkirche aufbewahrt wird. Auch der bekannte Urlaubsorte Cala Rajada gehört zu Capdepera.

 

Deià

Der Ort Deià ist das Künstlerdorf von Mallorca. Es liegt am Rande der Serra de Tramuntana an der Westküste der Insel. Hier findet man auch den Puig des Teix, der immerhin 1.064 m hoch ist.

Der Ort hat und hatte immer prominente Reisende und Dauergäste. Namen wie Pierce Brosnan, Michael Douglas, Pablo Picasso, Peter Ustinov und Andrew Lloyd Webber sprechen für sich. Das hat seine Gründe, denn der Ort liegt landschaftlich sehr romantisch und malerisch und bietet nicht nur Promintenten gute Erholung und Entspannung in ihrem Urlaub.

Dem Schriftsteller Robert Graves wurde ein Museum im Ort gewidmet. Ein Großteil der Bewohner hier sind Ausländer, so dass man mit Englisch und Deutsch gut durchkommt.

 

Estellencs

Das Bergdorf Estellencs liegt in der Serra de Tramuntana und wird gerne von Reisenden besucht, da es sehr malerisch liegt. Auch hier wird noch viel Landwirtschaft betrieben, insbesondere Tomaten und Wein wird im Terrassenbau angebaut.

Von hier aus kann man auch zum Galatzò (1.045 m) wandern. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche von Estellencs, sie wurde bereits 1422 erstmals erwähnt und im 17. Jahrhundert einem Umbau unterzogen. Im Ort gibt es auch Unterkunftsmöglichkeiten mit schöner Aussicht.

Auch sonst liegt der Ort strategisch gut, wenn man die Serra de Tramuntana bewandern möchte oder auch einmal nach Palma oder Andratx fahren möchte.

 

Felanitx

Felanitx ist noch heute ein landwirtschaftliches Zentrum Mallorca. Es liegt in der Region Migjorn im Süden der Insel. Hier sind noch einige Reste von vielen Getreidewindmühlen vorhanden, die von der landwirtschaftliche Vergangenheit der Stadt zeugen, die heute recht wohlhabend ist.

Gut erreichbar sind von hier aus auch das Kloster Santuari de Sant Salvador (auf dem Puig de Sant Salvador) und die Ruine des Castell de Santueri. Von dort aus hat man einen schönen Ausblick in die umgebende Ebene.

Der Wochenmarkt findet Sonntags statt, bekannte Erzeugnisse der Region sind Aprikosen, Orangen und Wein.

 

Fornalutx

Der wunderschöne und idyllische Ort Fornalutx ist schon mehrmals zum schönsten Dorf Spaniens gewählt worden. Er liegt in der Serra de Tramuntana. Der Ort hat kleine Gassen, urigen Häuschen aus goldgelben Bruchstein und einen kleinen Dortpflatz, auf dem sich ein Brunnen befindet. Außerdem gibt es hier hübsche und liebevoll gepflegte Gärten.

Der Ort wird wegen seiner Schönheit gerne besucht, hier leben auch einige Deutsche und Europäer, die hierhin ausgewandert sind. Von hier aus sieht man auch den höchsten Berg von Mallorca, den majestätischen Puig Major mit 1.445 m Höhe.

Im Ort gibt es einige schöne Unterkunftsmöglichkeiten und auch kulinarische Angebote. Besondere Feste sind hier Sant Antoni und Mariä Geburt. Um Fornalutx herum gibt es viele Zitrusbäume, außerdem einige Plantagen.

 

Galilea

Galilea ist ein Bergdorf mit engen Straßen in der Serra Tramuntana und gehört zur Gemeinde Puigpunyent, der Name erinnert an die palästinensische Region Galiläa. Man erreicht den Ort über Serpentinen.

Eine Sehenswürdigkeit des Ortes ist die tonnengewölbte Pfarrkirche im Zentrum mit einem Bild der Madonna. Hier auf dem Lande sind die Menschen noch sehr religiös.

In Galilea findet man einige Gemüsegärten und Terrassen aber auch Palmen, Pinien und Zypressen. Ideal für einige Fotomotive ist die pitoreske Landschaft der Südwestküste und dem Blick auf das Meer allemal. Der höchste Punkt des Ortes liegt über der 500 m-Marke und heißt Mola de na Ferrana.

Außerdem gibt es in Galilea Möglichkeiten die einheimische Küche von Mallorca und die spanische Küche, insbesondere Tapas zu kosten.

 

Inca

Die Stadt Inca liegt im Zentrum von Mallorca und gehört zur Region Raiguer. Hier liegt das Zentrum der Schuh- und Lederwarenindustrie der Insel. Aber der Ort hat noch mehr zu bieten:

Sehenswert in Inca sind außerdem die Kirchen Santa Maria la Major d'Inca (mit dem schönen quadratischen Glockenturm) und Sant Francesc, das Dominikanerkloster Convent de Sant Domingo sowie das Wachsfigurenkabinett. Gerne besucht wird auch daneben das Aqualandia bzw. Es Foro de Mallorca, ein Wasservergnügungspark.

Tausende von Besucher hat auch alljährlich die Markt- und Landwirtschaftsmesse Dijous Bo, die immer an einem Donnerstag im November stattfindet. Von Inca aus ist man außerdem immer schnell im Kloster Lluc, außerdem bietet sich ein Besuch der Einsiedelei auf dem Berg Puig d´Inca an.

 

Llucmajor

Der Ort Llucmajor liegt in der Region Migjorn im Süden Mallorcas. Das Stadt ist gut erreichbar von Palma und liegt auch günstig zum Flughafen. Der Ort liegt außerdem am Berg Puig de Randa. Llucmajor ist auf der Insel auch heute noch bekannt für Schuhherstellung und Landwirtschaft.

Sehenswert sind auch das Rathaus, die Kirche Sant Miquel und das Denkmal an Jaume III und die Schlacht von 1349, nach dessen Folge Mallorca seine Unabhängigkeit verlor.

Zum Ort gehörden auch Teile von S´Arenal, der bekannten Partymeile von Mallorca.  

 

Magaluf

Magaluf ist ganz in der Nähe von Palma und hat einen ausgedehnten Strand. Der Ort gehört zur Stadt Calvíà und liegt in der Region Serra de Tramuntana. Er ist bekannt für seinen vielen Urlauber aus Großbritannien und ist auf Mallorca deren Zentrum.

Es gibt hier zahlreiche britische Pubs und Bars, sowie Bilard und Bingo. Auch bekannte Diskos gibt es hier wie z.b. das BCM Palace. Ansonsen gibt es hier zwei sehr schöne Strände mit feinem Sand. Auch die Promenade ist schön angelegt.

Schwimmen kann man auch im Aquaparc mit Pools und Wasserrutschen.

 

Manacor

Manacor ist schon eine größere Stadt auf Mallorca. Sie liegt in der Region Llevant und hat ca. 40.000 Einwohner. Insbesondere im Bereich Möbelherstellung und für Mallorca-Perlen ist die Stadt auf Mallorca bekannt, hier werden aber auch viele andere Souvenirs hergestellt.

Bekannste Sehenswürdigkeiten sind eine Talayot-Siedlung aber auch die Pfarrkirche Nostra Senyora dels Dolors (Innen mit sieben Spitzbögen), sowie die Windmühle Molí d’en Polit und bei Portocristo die Coves del Drac.

Auf dem Gebeit von Manacor gibt es einige schöne Urlaubsorte und Strände. Sie bieten sowohl für Familien als auch Singles gute Möglichkeiten den Mallorca-Urlaub zu genießen.

 

Montuïri

Der Ort Montuïri liegt in der Region Plà de Mallorca im Zentrum von Mallorca zwischen Palma und Manacor. Einige Sehenswürdigkeiten sind dort zu besichtigen, wie die Kirche Sant Bartomeu und das Pfarramt. Außerdem die Kapelle Mare de Deu de la Bona Pau.

Wer sich für Archäologie interessiert, wird Gefallen an der Ausgrabung Son Fornés der Talayot-Kultur finden. Ein Naturschutzgebit befindet sich am Puig de Sant Miquel. Besucht von Reisenden wird auch die Windmühle Molí d’en Fraret.

Bekannte Feste sind hier Sant Antoni, Festa d’es Puig mit der Wallfahrt zum Puig de Sant Miquel und das Patronatsfest im August. Im Dezember findet im Ort die Fira de sa Perdiu, hier werden dann u.a. Rebhühner ausgestellt.

 

Muro

Der Ort Muro liegt in der Region Plà de Mallorca im Norden von Mallorca. Der Hauptort der Gemeinde liegt 10 km von der Badia d’Alcúdia im Landesinneren. Bei Urlaubern und Reisenden beliebt ist der Ort Platja de Muro. Auch das Naturschutzgebiet s’Albufera liegt auf dem Gebiet des Ortes.

Sehenswürdigkeiten sind die Kirche Sant Joan und das Museu Etnològic, wo man einen guten Eindruck von dem Leben der Einheimischen in den letzten Jahrhunderten bekommt. Das Patronatsfest wird am 24. Juni gefeiert und heißt Sant Joan Baptista.

Die Stadt ist neben dem Tourismus auch landwirtschaftlich geprägt und relativ wohlhabend. Schöne Bademöglichkeiten hat man am Platja de Muro und in Can Picafort.

 

Palma

Die Mallorquiner nenn ihre Metropole Palma schlicht "Ciutat", eben die "Stadt". Bis Oktober 2008 war der offizielle Name noch Palma de Mallorca, was auch heute noch sehr verbreitet ist. Die Stadt ist nicht nur Hauptstadt von Mallorca, sondern der gesamten Region der Balearen.

Palma hat einige Superlative zu bieten, denn hier kommen alle Verkehrsverbindungen zusammen, außerdem ist die Stadt Sitz der Regionalregierung, es gibt die meisten Sehenswürdigkeiten, den größten Hafen und Flughafen der Inseln. Die Infrastruktur der Stadt, die ca. 400.000 Einwohner hat, ist hervorragend. Hier leben fast die Hälfte aller Mallorquiner.

Natürlich ist sie auch ein Magnet für Urlauber und Ziel vieler Reisen. Die Hotels verstreuen sich in der Stadt sowie an der Bucht von Palma. als Region grenzt Palma an die Serra de Tramuntana und bietet daher einen guten Startpunkt für Fahrten ins ruhigere Gebirge. Außerdem an Raiguer, Plà de Mallorca und Migjorn.

Neben guten Einkaufs- und Shoppingsmöglichkeiten bietet Palma viele imposante Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Kathedrale La Seu, den Palast Palau de l´Almudaina, die gut erhaltene Altstadt und die gotische Seehandelsbörse Sa Llotja. Besuchen sollte man auch die Banys Àrabs, die arabischen Bäder mit Garten und die Königsgärten S´Hort del Rei zur Erfrischung aus dem städtischen Trubel.

Bekannte Museen sind das Museu Diocesà in der Nähe der Kathedrale mit gotischer Malerei und Madonnenfiguren, das Museu de Mallorca im alten Stadtpalast, das Castell Bellver mit Museum zur Stadtgeschichte und das Miró-Museum.

Viele Reisende nutzen auch auf ihren Mallorca Reisen den Bummelzug "Roter Blitz" um eine reizvolle Fahrt von Palma nach Sóller zu unternehmen. Der Zug ist kult und man sieht Plantagen, Berge und den Puig Major, den höchsten Berg (1.445 m) der Insel Mallorca.  

Natürlich kann man in Palma und Umgebung gut essen, feiern und entspannen. Man ist schnell am Ballermann aber eben auch in ruhigeren Gegenden. Die Strände sind schön, wenn auch meist gut besucht. Es ist eben eine Metropole und kein verträumtes Fischerdorf. Man sollte auf jeden Fall Palma einen Besuch abstatten, wenn man schon auf der Insel ist. Außerdem gibt es einige interessante Events und Festas, die man sich angucken sollte. Besonders interessant sind auch Kreuzfahrten ab Palma de Mallorca.

 

Palmanova

Der Ort Palmanova bildet gemeinsam mit Magaluf ein Zentrum der britischen Besucher Mallorcas. Schon sehr früh wurde der Ort von den Briten als Urlaubsort entdeckt und ist einer der ältesten Orte des Tourismus auf Mallorca.

Partymäßig ist in Magaluf mehr los, aber von Palmanova ist man schnell dort. Daneben gibt es hier einen schönen Yachthafen und drei nette Strände. Natürlich ist auch Palma nicht weit entfernt.

 

Peguera

Der Ort Peguera gehört zur Gemeinde Calvíà und liegt in der Region Serra de Tramuntana. Peguera ist ein besonders bei Reisenden aus Deutschland beliebter Urlaubsort auf Mallorca. Besonders auch Familien nehmen im Ort ihre Unterkunft.

Es gibt einige Möglichkeiten sportliche Aktivitäten wahrzunehmen oder auch einfach nur zu entspannen. Mit frei schönen Stränden (Platja Palmira, Platja de Tora und der Platja de la Romana) bietet Peguera auch ideale Bademöglichkeiten. Auch die Uferprommenade lädt zum Flanieren ein.

Im Hinterland des Ortes gibt es einige Kiefernwälder und gute Wandermöglichkeiten.

 

Petra

Petra ist eine Kleinstadt in der Region Plà de Mallorca im Norden von Mallorca. Reisende mögen die Ruhe der kleinen Stadt und die Bruchsteinhäuser in romantischer Landschaft. Um den Ort herum wird Weißwein angebaut.

Neben der Pfarrkirche und einige Wegekreuzen gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten. Hier steht das Kloster Santuari de la Mare de Déu de Bonany sowie das Convent de Sant Bernardí. Außerdem steht hier noch eine Windmühle, die zur Mehlerzeugung diente.

Ein bekanntese Museum ist das Museu Juníper Serra, das an den Franziskaner Fra Juníper Serra erinnert. Auf ihn gehen Gründungen von Missionen in Kalifornien zurück wodurch u.a. San Franciso und San Diego entstanden.

 

Pollença und Port de Pollença

Die Gemeinde Pollença liegt in der Region Serra de Tramuntana und wird gerne auch die heimlische Hauptstadt von Mallorca genannt. Bei Reisenden und Urlaubern besonders beliebt ist der Ort Port de Pollença an der Bucht von Pollença. Hier findet man einen 5 km langen herrlichen Sandstrand, an dem man am Ende Alcùdia erreicht. Hier machen besonders gerne Familien Urlaub.

Zur Gemeinde gehört auch die landschaftliche reizvolle Halbinsel Formentor. Pollença, hat sehr schöne Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu bieten, diese wurden damals nach italienischem Vorbild erbaut. Bekannte Sehenswürdigkeiten sind das Kloster Convent de Sant Domènec (jährlich Musikfestspiele), die Pfarrkirche Nostra Senyora dels Àngels sowie die Museen Casa Museu Dionís Bennàssar und Museu Martí Vicenç.

Sehenswert und bekannt ist auch die Steinbrücke, die Pont Romà noch aus antiken, römischen Tagen. Pollenca Eine Wanderung auf den Klosterberg, Puig de Maria ermöglicht eine herrliche Aussicht. Die Halbinsel Formentor bietet ebenfalls schöne Wandermöglichkeit und eine schöne Badebucht.

 

Porreres

Der Ort Porreres liegt in der Region Plà de Mallorca mitten in Mallorca. Die Region ist noch landwirtschaftlich geprägt, besonders Aprikosen und Wein werden angebaut. Der Ort verfügt über einige Sehenswürdigkeiten wie die Kirchen Nostra Senyora de la Consolació (mit schöner Fensterrosette) und Iglesia de Sant Felip Neri.

Es gibt außerdem ein Museum für zeitgenössische Kunst Museo municipal de arte contemporáneo und eine Stierkampfarena. Ausflüge lohnen auch zum Kloster de Monti-sion. Hier gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten.

Bekannt ist auch die Wallfahrt am ersten Sonntag nach Ostern dorthin. Ein weiteres Fest in der Stadt Porreres ist Sant Roc am 16. August. 

 

Portocristo

Der Ort Portocristo liegt in der Region Llevant im Osten Mallorcas. Verwaltungstechnisch gehört er zur Gemeinde Manacor. Er liegt an der Bucht Cala Manacor und kann auch von Cala Rajada per Boot angefahren werden, hier gibt es außerdem einen schönen Yachthafen. Der Ort hat eine schöne Altstadt mit den typischen engen Straßen und einigen historischen Gebäuden.

Im Hafen findet man auch das bekannte Christuskreuz. Es gibt in der Region außerdem einige Höhlensysteme, wovon manche wie Coves del Drac und Coves dels Hams auch für Reisende und Urlauber erschlossen sind.

Sehenswert ist auch das Aquarium von Portocristo und der Wachturm Torre del Serral dels Falcons. Am 16. Juli feiert man mit der Festa de Mare de Déu del Carme, die Schutzpatronin der Fischer.

 

Santanyì

Der Ort Santanyì liegt in der Region Migjorn und ist bekannt für den südlichsten Punkt (Cap de ses Salines) der Insel Mallorca. Zum Gemeindegebiet gehört auch der schöne Urlaubsort Cala d´Or.

Von hier aus sind einige schöne Strände zu erreichen wie Cala Mondragó, Cala Llombards, Cala Santanyí und Platja d’es Caragol. Der Wochenmarkt findet rund um die Plaça Major statt. Hier steht auch die Kirche Sant Andreu mit der barocken Orgel und das Rathaus (BJ. 1902).

Die Pfarrkirche Capella del Roser hat ein sehenswertes Kreuzrippengewölbe. Im Ort findet man die typischen Häuser aus goldgelbem Sandstein. Es gibt auch noch Überbleibsel der alten Stadtmauer, u.a. auch die Porta Murada.

 

Sineu

Ziemlich in der Mitte von Mallorca liegt die Gemeinde Sineu in der Region Plà de Mallorca. Der Ort ist besonders berühmt wegen seinem Markt, der jeden Mittwoch stattfindet. Es ist außerdem der älteste Viehmarkt der Insel, daneben gibt es einen Wochenmarkt und einen Flohmarkt. Reisende werden hier in Sachen Souvenirs sicher immer fündig. Es gibt Töpferwaren, Textilien u.v.m..

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Pfarrkirche Nuestra Senyora de los Angeles mit einem schönen Altar und einer alten Marienfigur, sowie vor er Kirche das Denkmal mit dem Löwen von Sineu (zu Ehren des heiligen Markus) und das Kloster Convento de las Monjas.

Es gibt außerdem viele Möglichkeiten in Suneu mallorquinische Spezialitäten und Küche zu genießen.

 

Sóller

Die kleine Stadt Sóller liegt im Hinterland, hat aber mit Port de Sóller Zgang zum Meer. Ansonsten liegt die Stadt in der Region Serra de Tramuntana und ca. 34 km von Palma entfernt. Der gepflegte Ort wird gerne von Reisenden besucht und hat eine schöne Atmosphäre.

Einer der Hauptanziehungspunkt ist die Kirche Sant Bartomeu, die Fassade ist beeindruckend. Auch die Rosettenfenster im Inneren fallen auf. Neben der Kirche steht die Banco de Sóller mit modernistischer Fassade. Im Ort stehen einige schöne bürgerliche Paläste und Patrizierhäuser.

Bekannt ist auch das ethnoligische Museum, die Casal de Cultura und das Kunstmuseum Museu Ca’n Prunera. Es gibt außerdem ein Naturwissenschaftliches Museum und einen schönen Botanischen Garten. Im Bahnhof findet man Ausstellungen zu den Künstlern Miró und Picasso.

Port de Sóller ist 5 km entfernt und bietet einen kleinen Strand, außerdem gibt es hier einen Yachthafen.

 

Valldemossa

Die Gemeinde Valldemossa befindet sich in der Region Serra de Tramuntana und ist eines der beliebtesten Ziele für Reisende auf Mallorca. Das Bergdorf ist besonders bekannt geworden durch zwei berühmte Überwinterer: Frédéric Chopin und die Schriftstellerin Georges Sand. Sand schrieb später über diesen Winter der Jahre 1838/39 das Buch "Ein Winter auf Mallorca".

Das Künsterlerpaar lebte damals im Karthäuserkloster Cartoixa de Valldemossa, dieses kann auch heute noch besichtigt werden und ist eines der Hauptattraktionen des Ortes. Hier gibt es noch einige Ausstellungsstücke zu den beiden Urlaubern, außerdem eine alte Apotheke, eine Druckerpresse und ein Museum für zeitgenössische Kunst.

An der Kirche Sant Bartomeu erinnert eine Statue an die Inselheilige Santa Catalina, die hier geborgen wurde. Vor allem die Mallorquiner besuchen Valldemossa ihr zu Ehren. Die Kirche ist ebenfalls eine beliebte Sehenswürdigkeit. Einen kleinen Strand aus Kies gibt es in Port de Valldemossa.

 

Weitere Orte:

Búger

Der Ort Búger ist die kleinste Stadt auf Mallorca und befindet sich in der Region Raiguer. Der Ort hat keinen Zugang zum Meer und wird von einer kleinen Hügelkette umgeben. Im Westen, Süden und Osten schließt sich dann eine Ebene an.

Búger liegt landschaftlich reizvoll inmitten grüner Täler und es gibt Wanderwege durch verschiedene Landschaften, die auch zur Küste führen. Auch der Fluß Torrent de Búger ist eine landschaftliche Besonderheit, er bildet die südliche Grenze und fließt an den hier typischen Steineichen vorbei.

Der Ort hat daneben einige Sehenswürdigkeiten wie einige Windmühlen, einige Wegekreuze zur Osterprozession, die Kirche Església de Sant Pere und eine bekannte Kirchenorgel.

 

Campanet

Im Norden von Mallorca in der Region Raiguer liegt die Kleinstadt Campanet. Der Norden des Gemeindegebietes ist bergig, später folgen Hügel und Ebene. Der Ort hat einige Sehenswürdigkeiten wie die Höhlen, die 1945 entdeckt wurden.

Eine Besuch wert ist auch die Capella Sant Miquel mit einem interessanten Altar. Die Kirche mit typischer Außenfassade des mallorquinischen Barock liegt im Zentrum, genauso wie der Dorfplatz. Außerdem gibt es auch hier wie in vielen Orten Mallorcas die bekannten Wegekreuze und das alte Rathaus La Sala Vella.

Bekannte Feste in Campanet sind die Wallfahrt am Osterdienstag, das Marienfest, Sant Victorià im Juli sowie Sant Miquel im September.

 

Lloseta

Der Ort Lloseta liegt in der Region Raiguer liegt aber auch am Fuße der landschaftlich reizvollen und ruhigen Serra de Tramuntana. Der Ort hat ca. 5.600 Einwohner, wovon alleine über 5.000 im Hauptort leben. Von Lloseta aus ist es nicht weit bis ins bekanntere Inca.

Am 8. September wird in Lloseta das Patronatsfest Festa de la Mare de Déu de Lloseta gefeiert, außerdem hat der Ort noch weitere Gründe ihn zu besuchen. Sehenswert sind z.B. die Kirche Oratori del Cocó, der Palast Palau d’Aiamans sowie das Bürgerhaus Can Polla.

 

Marratxí

Die Gemeinde Marratxí hat über 32.000 Einwohner und zählt bereits zum Einzugsgebiet der Inselhauptstadt Palma, in deren Nordosten sie von dort gut erreichbar ist. Sie liegt jedoch auf dem Gebiet der Region Raiguer.

Es gibt keinen Hauptort mit dem Gemeindenamen, dies ist ungewöhnlich für Mallorca. Orte der Gemeinde sind Sa Cabaneta, Pòrtol und Pont d’Inca. Die Menschen aus dem Gemeindegebiet nennt man auf Mallorca Marratxiner bzw. Marratxinera.

Hier befindet sich auch noch der alte Flugplatz Son Bonet, der früher der Hauptflughafen der Insel war. Noch heute ist Marratxí bekannt für Keramikherstellung und die berühmten getrocknetten Pfefferschoten. Die Stadt hat mit Radio Municipal de Marratxí sogar ihren eigenen Radiosender.

 

Sa Pobla

Die Stadt Sa Pobla liegt im Norden von Mallorca in der Region Raiguer und hat über 12.000 Einwohner. Sie liegt unweit der Küste, hat aber selbst keinen Zugang zum Meer.

Sehenswürdigkeiten von Sa Pobla sind u.a. die Kirche aus dem 17. Jahrhundert, ein interessantes Museum für zeitgenössische Kunst Museu d’Art Contemporani und den Wallfahrtsort Oratorio Santa Margalida de Crestatx.

Die Landschaft hier ist sehr vielfältig und hat einige landschaftliche Schönheiten, ist aber auch noch stark landwirtschaftlich geprägt.

 

Santa Maria del Camí

Die Stadt Santa Maria del Camí liegt im Nordwesten Mallorcas und gehört zur Region Raiguer. In dem Ort hat man viele Möglichkeiten Ledererzeugnisse der Region zu kaufen. Natürlich gibt es auch hier Bodegas und Restaurant in denen man als Reisender internationale und einhemische Küche antrifft.

Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche Santa Maria, die über einen schönen Steingarten verfügt. Die Innenausstattung der Kirche stammt vom Künstler Francisco Herrera. Außerdem verfüt Santa Maria del Camí über eine der beeindruckendsten Kreuzwege von Mallorca.

Im Kloster Convento de Minimos befindet sich das Museu Balear mit Ausstellungsstücken zur Geschichte und Trachten Mallorcas. Die Stadt ist außerdem bekannt für ihre Vergangenheit im Bereich der Weberei und Textilproduktion. Eine Spezialität ist das Teixit de llengos, ein weißes Tuch mit blauen Symbolen.

 

Santa Margalida

Die Gemeinde Santa Margalida liegt in der Region Plà de Mallorca in Norden von Mallorca. Zum Ort gehören auch die beiden Urlaubsorte Can Picafort und Son Serra de Marina an der Bucht von Alcúdia. Es gibt auf dem Gebiet von Santa Margalida einige sehr schöne Strände und Bademöglichkeiten.

Besonders sehenswert sind die Kirche Santa Margalida, zwei Nekropolen der Talayot-Kultur an der Küste sowie die beiden Verteidigungstürme Torres de Defensa. Das Patronatsfest Festes de Santa Margalida wird gefeiert am 20. Juli.

Im September feiert man außerdem Festes de la Beata. Es gibt außerdem einige schöne Küstenstrecken, die man auch erwandern kann.

 

Son Servera

Die Gemeinde Son Servera liegt im Osten von Mallorca in der Region Llevant. Die Stadt hat einige Sehenswürdigkeiten wie die Kirchen Sant Joan Bautista, Església Nova und Nostra Senyora dels Àngels in Cala Millor, das auch zum Ort gehört.

Außerdem gibt es einige sehr schöne Strände und Buchten mit hervorragenden Bademöglichkeiten in Son Servera. Jeden Freitag findet der Wochenmarkt statt.

Andere bekannte Feste sind Festa popular de Sant Antoni (17.1.), Sant Joan (Sommersonnenwende), Nostra Senyora del Carme (mit Meeresprozession) und in Cala Millor Nostra Senyora dels Àngels.

 

Sant Llorenç des Cardassar

Das Städtchen Sant Llorenç des Cardassar liegt in der Region Llevant, in Mallorcas Osten. Es gibt einige schöne Strände in der Gemeinde wie etwa die Platja de Sant Llorenç von Cala Millor und Son Moro.

Der Ort wird gerne von Reisenden und Urlaubern besucht. Auch heute ist die Landwirtschaft ein wichtiger Faktor in der Region. Unter anderem wurden Bohnen, Kirchererbsen und Mandeln angebaut. Hier leben auch die Schafen und die Ziegen (cabra mallorqui), für die Mallorca bekannt ist.

Auch der Ort Sa Coma ist ein interessanter Anziehungspunkt auf Mallorca und der Gemeinde für den Tourismus, auch durch seine schönen Bademöglichkeiten.

 

Ses Salines

Der Ort Ses Salines liegt in der Region Migjorn im Süden der Mittelmeerinsel Mallorca. Größte Siedlung der Gemeinde ist der Ort Colònia de Sant Jordi, der besonders bei Reisende beliebt ist.

Namensgebend für die Gemeinde waren die Salinen der Region, die noch heute der Salzgewinnung dienen. Ein bekannter Strand ist Es Trenc, der in einem Naturschutzgebeit liegt. Sehenswert sind außerdem einige Überreste der Talayot-Kultur, sowie die Festungen S’Estany und Torre de Ca’n Bàrbara.

Am Cap de Ses Salines steht ein Leuchtturm. Von dort aus kommt man auch zum Botanicactus, dort kann man unglaublich viele Kakteen bewundern.

 

Serra de Tramuntana

Die Serra de Tramuntana ist nicht nur ein Gebirgszug im Westen von Mallorca, sondern auch eine der comarques Mallorcas, also eine der sechs Landschaftsregionen der Insel. Sie erstreckt sich auch über die gesamte Westküste und grenzt an Palma und Raiguer. In dieser Region leben immerhin ca. 110.000 Einwohner, die meisten davon in Sóller.

Auch der höchste Berg Mallorcas befindet sich hier, der Puig Major steigt hier auf 1.445 m an. Besonders interessant sind auch die Stauseen an seinen Füßen, sie heißen Cúber und Grog Blau. Von hier aus wird das überschüssige Wasser über den Torrent des Gorg Blau zum Canyon Torrent de Pareis zugeführt. Dies ist die zweitgrößte Schlucht des Mittelmeerraumes und hier befindet sich auch ein Naturschutzgebiet. Unterhalb des Puig Major befindet sich auch die schöne Bucht Cala Tuent.

In der Serra de Tramuntana hat man oft kühlere Temperaturen als an der Küste, durchaus also eine gute Gelegenheit zum Durchatmen. Die Landschaft ist hier noch relativ unberührt und intakt, die wilde Vegetation lädt zum erwandern, radfahren oder klettern ein. Gerade beim klettern sollte man sich erkundigen über die gegebenen Verhältnisse und Strecken.

Natürlich gibt es auch in dieser Region viele schöne Strände und Buchten, meist sind sie bei weitem nicht so überfüllt, wie in anderen Regionen der Insel, speziell im Vergleich zu Palma. Eine Spezialität der Region sind die Schneehäuser, die früher von den Menschen als Kühlhäuser mit Schnee genutzt wurden. Man finden sie auf Reisen in die höheren Lagen der Serra de Tramuntana.

Sehenswert sind das Museu de Lluc mit prähistorischen Funden und Zeichnungen, außerdem das Santuari de Lluc, eine Art Kloster, das aber von Patres verwaltet wird. Dies ist ein berühmter Wallfahrtsort, in dem sich auch die schwarze Madonna befindet. Wer kennt nicht das Künstlerdorf Deià? Gerne besucht wird auch der kleine Ort Sa Calobra, das über eine schöne Bucht und Strand verfügt und gut von Palma zu erreichen ist. Auch die Natur ist beeindruckens, zumal hier auch die Felsenschlucht Torrent de Pareis beginnt.

 

Raiguer

Die comarca Raiguer schließt sich in Richtung Osten an die Serra Tramuntana an. Sie liegt zwischen der Halbinsel La Victoria und Palma, der Inselhauptstadt im Süden. Die Region ist relativ wasserreich und eine Übergangszone zwischen Gebirge und der Ebene Es Plá bzw. Plà de Mallorca in der Mitte Mallorcas. Sie grenz auch an die Inselhauptstadt Palma.

Reisen in die Region Raiguer führen meist zu einem Besuch in Stadt Inca, hier befindet sich ein Dominikanerkloster und sehenswerte Kirchen. Außerdem gibt es hier ein Wachsfigurenkabinett (Museo de Sera). Im November findet hier die bekannte Dijous Bo statt, ein Art Landwirtschaftsmesse bzw. riesiger Markt.

Wie überall auf Mallorca gibt es auch hier viele Buchten und Strände. Besonders bekannt ist auch der Ort Alcúdia an der Nordküste. Hier gibt es schöne Strände und einge Ressorts, so dass man einen schönen Urlaub in der Region verbringen kann. Von hier aus ist man auch schnell am Cap Formentor. Im Ort findet man neben einigen sehenswerten Kirchen auch eine monografisches Museum und ein großes Kulturzentrum.


Plà de Mallorca

Die Region Plà de Mallorca oder Es Plà liegt im zentralen Teil Mallorcas. Sie wird umgrenzt zwischen den Bergketten der Serra de Tramuntana im Westen und den Serres de Llevant im Osten, ist aber selbst eine Ebene. Daher wird hier viel Landwirtschaft betrieben und ein großer Teil der benötigten Nachrungsmittel angebaut wie Kartoffeln, Reise und Gemüse. Die Region grenzt noch an Llevant, Migjorn, Raiguer und Palma.

Natürlich gibt es hier auch Weinanbau und die in Mallorca so zahlreichen Mandelbäume. Diese erblühen während der Mandelblüte im Januar und geben der Landschaft ein bemerkenswertes Aussehen. Plà de Mallorca ist die Region Mallorcas mit den wenigsten Einwohnern. Was natürlich umgekehrt bedeutet, dass es hier zum Teil noch bedeutend ruhiger zugeht als anderswo auf Mallorca.

Wenn Sie nach Mallorca reisen, können Sie die Region jederzeit besuchen. Sie ist außerdem eine gute Gelegenheit Urlaub auf dem Bauernhof zu erleben und die vielen Windmühlen zu besichtigen. Gerade der Agrotourismus wird hier gefördert, wobei auch der pauschale Tourismus auch hier wächst. Ein beliebter Urlaubsort ist Can Picafort in der Bucht von Alcúdia.


Llevant

Die Region und Landschaftszone Llevant befindet sich im Osten von Mallorca. Sie grenzt an Migjorn und Plà de Mallorca. Hier liegen auch die bekannten Urlaubsorte Cala Rajada und Cala Millor. Der Tourismus ist hier der wichtigste Arbeitgeber. Früher hatte die Landwirtschaft noch größere Gewichtung, das erkennt man an den schönen Windmühlen der Region, die zurzeit auch restauriert werden.

Überhaupt will der Tourismusverband mehr Wert auf Umweltschutz legen. Etwas besonderes dabei ist auch das Naturschutzgebiet Parc natural de la península de Llevant. Es liegt im Nordosten und hier findet man eine lebendige Natur aus Buchten, Bergen und Zwergpalmen sowie seltenen Vögeln. Auch gibt es hier Landschildkröten.

Orte im Llevant sind außerdem  Artà, Capdepera, Manacor, Son Servera sowie Sant Llorenç des Cardassar. Die Region gilt als die komprimierteste Version Mallorcas, sprich hier treffen sich viele Merkmale der Insel: Berge, Hügelland, Steilküsten, Sandstände, Ebene und Felder sowie ruhige und einsame Buchten. Sehr bekannte Strände sind Cala Millor, Sa Coma und S’Illot. Liebhaber von Pferdewetten und -Rennen werden einmal im Jahr in Manacor fündig, dann findet hier das Trabrennen "Gran Premio para Potros de Tres Años" statt.

Bei Artà findet man noch einige traditionelle Korbflechter, in Manacor kann man noch sehen wie die Mallorca-Perlen produziert werden und Ausstellungen hierzu bewundern. Manacor gilt außerdem als Möbelhauptstadt Mallorcas, sowohl in Herstellung als auch Verkauf.

Auch im Llevant gibt es eine schöne Mandelblüte, sowie recht milde Winter, da die Gebirge gut abschirmen. Reiten, Wandern, Segeln, Tauchen und Golf - dies alles und noch mehr kann hier außerdem gut ausgeübt werden.

 

Migjorn

Die Region Migjorn ist die südlichste Landschaft und schließt sich an die Ebene Plà de Mallorca an. Die Region grenzt an Llevant, Plà de Mallorca und Palma. Sie ist eher flach, erreicht aber auch einige Höhen wie auf dem Puig Sant Salvador auf dem sich das Kloster Santuari de Sant Salvador befindet.

Die Gemeinden im Migjorn sind Campos, Felanitx, Llucmajor, Santanyí und Ses Salines. Campos ist das Zentrum der Region und noch landwirtschaftlich geprägt. Hier gibt es noch viel Landwirtschaft, u.a. viele Kapernsträucher. Kapern sind eine Spezialität für die Mallorca bekannt ist. Der ehemalige Hafen des Ortes, Colònia de Sant Jordi verfügt über einen 6 km langen Sandstrand (Es Trenc) und ist ein Urlaubsort. Beliebt bei Reisenden ist auch Cala d´Or.

Das bekannte S´Arenal (El Arenal) gehört zur Landgemeinde Llucmajor. Die Küsten und Strände der Region ziehen sich von hier hoch bis Portocolom. Es gibt Fels- und Sandstrände. Sie bieten viel Raum für Erholung, allerdings sind vor allem am Cap de ses Salines nicht alle Stellen gut erreichbar.